Jubiläumswochenende »Fünf Jahre Jazzclub Neue Tonne Dresden«

COSMOFONICS D

Die Wiedergeburt des Rock!
als iCal herunterladen
Samstag
26. Nov 2005
20:00 Uhr
Die cosmofonics bezeichnen ihre Musik schon mal als die »Wiedergeburt des Rock« mit dem erklärten Ziel, die verloren geglaubte Freiheit des Rock in die Jetztzeit zu holen, die Experimentierfreudigkeit aus seinen frühen Tagen mit aktuellen musikalischen Entwicklungen zu verknüpfen. Und so schließen sich hier komplex Songstrukturen, ausgefuchste Arrangements und ausschweifende, fantasievolle Improvisationen nicht aus. »[…] Die Cosmofonics […] boten […] alles, was ein zeitgemäßes Rocktrio braucht: eine kraftvolle, präzise Rhythmusgruppe, […] einen frappierend sicheren, trotz aller magischen Melodik ›rotzig‹ spielenden Gitarristen, der zudem noch ein wirklich guter Sänger mit tiefer, warm-rauer Stimme ist […] […] wie viele Band-Berühmtheiten gab und gibt es, doch die Cosmofonics sind einfach besser!« (Dresdner Neueste Nachrichten, 02. 05. 2005) »[…] Die Rhythmusfraktion, mal jazzy und funky, mal treibend und nach vorne drängelnd mit präzise gesetzten Rhythmuswechseln, bietet die solide Basis für den gitarren- und gesangsorientierten Jazzrock des Trios. Denn Saitenmann und Sänger Gebauer steht – so mag man behaupten – im Zentrum dieses kleinen virtuosen Rockuniversums. Von leisen, fragilen Akkorden und wah wah-schwangeren Verzerrungen bis hin zu Schwindel erregend schnellen Soli, der Dresdner spielt sich ausdrucksstark und sicher durch die komplexen Songstrukturen. […] […] Es gleicht ein wenig einer Ode an die Siebziger, was man hier hört, wenn die Cosmofonics mit mächtig Hall auf der Gitarre den nächsten Song beginnen, verhalten und atmosphärisch dicht. Wenn dann Schlagzeug und Bass für einige Takte losballern, um dann zurückgenommen wieder einer frickligen Gitarre Platz zu machen, die Gebauer in quietschende Höhen schraubt. Dann denkt man Led Zeppelin, Hendrix und Co. […]« (Kieler Nachrichten, 10. 09. 2005)

Artists

  • Michael Wünsch [Schlagzeug]
  • Alexander Fuchs [Bass]
  • Hagen Gebauer [Gesang, g]

Medien & Links