3. Festival Jazzwelten 2007

ERIKA STUCKY – SUICIDAL YODELS CH/USA/A

Ein knallbunter Blumenstrauß voller Überraschungen, eine total abgefahrene Reise durch Kulturen
als iCal herunterladen
Dienstag
27. Mrz 2007
22:00 Uhr
Ein knallbunter Blumenstrauß voller Überraschungen, eine total abgefahrene Reise durch Kulturen. Die Schweizerin Erika Stucky lebt von Gegensätzen: geboren in San Francisco, aufgewachsen ebenda und in Mörelm einem kleinen Ort im Wallis. Die Weltstadt einerseits, das Bergdorf andererseits. Stucky ist sich ihrer schweizerischen Wurzeln bewusst, öffnet aber die von hohen Bergen eingeschränkte Sicht und schaut weit in die Welt hinaus. Unschweizerische Spontaneität ist ihr Kennzeichen. Und entsprechend ist ihr Programm eine Mischung aus verschiedensten musikalischen Bausteinen. »You are my Sunshine« hat darin ebenso Platz wie Michael Jacksons »Bad« und ein Hasslied auf Hunde. Vieles ist überdreht und doch wieder sehr bodenständig. Es ist ein Wechsel(schaum)bad der Gefühle. Schon ihre Selbstdarstellung zeigt ihren großartigen Sinn für Skurrilität, der natürlich auch in ihrer Musik hör- und spürbar wird: wenn da beispielsweise das ohnehin schon schräge Rockmeisterwerk »I Want You (She’s So Heavy)« von den Beatles von lauter Blechblasinstrumenten begleitet erklingt und der bewusst alberne Text noch weiter überhöht wird. Aber: bei Frau Stucky darf es auch schön klingen! Trotz nicht minder abwegiger Instrumentierung vermögen ihre Dekonstruktionen von Police’s »Roxanne« oder Procol Harum’s »A Whiter Shade Of Pale« oder auch einige ihrer Eigenkompositionen durchaus zu berühren. VORVERKAUF AUCH AN DER KINOKASSE!

Medien & Links