Jazz aus der Schweiz

MANUEL MENGIS GRUPPE 6 CH

In der Tradition von Charles Mingus und John Zorn
als iCal herunterladen
Mittwoch
20. Jun 2007
21:00 Uhr
Das Basler Label Hat Hut ist gewöhnlich eine Plattform für die internationale Avantgarde im Jazz und nicht für Newcomer der lokalen Szene. Was also hat Manuel Mengis, ein 33-jähriger Walliser Trompeter, autodidaktischer Komponist und Bergführer, dort zu suchen, wo Matthew Shipp und Steve Lacy, David Liebmann und Ellery Eskelin sich die Klinke in die Hand geben? Sehr viel, wird man sagen, wenn man die vier suitenartigen Kompositionen seines Erstlings »Into The Barn« gehört hat. Sie stehen in der Tradition von Charles Mingus und John Zorn, haben aber auch den Miles Davis der »Jack Johnson«-Phase intus und spinnen den Faden frisch und frech weiter. Marcel Stalders E-Bass und Lionel Friedlis Drums legen den abwechslungsreichen Boden. Darüber spielen der Leader sowie der Altsaxophonist Achim Escher, der Tenorsaxophonist Christoph Erb und der fulminante E-Gitarrist Flo Stoffner, der auch in Christoph Grabs Quartett mitwirkt, ihre Soli. Sie brechen aus, finden aber immer wieder zu dichtem Ensemblespiel zurück. Power-Jazz wechselt ab mit lyrischen Passagen, die geschickte Dramaturgie begnügt sich nicht mit dem Thema-Solo-Thema-Schema. Erfreut stellt man fest: Was sich da aus der Musikhochschule Luzern, Abteilung Jazz, um das Visper Urgestein Mengis abgelagert hat, braucht Vergleiche mit New York nicht zu scheuen. (pab.)

Medien & Links