Special Weekend: 5 Jahre Kooperationsvertrag mit der Musikhochschule!

ULI GUMPERT – MICHAEL GRIENER D

Improvisationen zwischen Nachdenklichkeit und Tempo, Raffinesse und Gedankentiefe
als iCal herunterladen
Samstag
26. Apr 2008
21:00 Uhr
Uli Gumpert, der einsame Stern am europäischen Pianohimmel, und Ausnahmedrummer Michael Griener begegnen sich. Was an Klingendem dabei herauskommt, ist durchaus ungewiss. Zwar haben die beiden häufig schon gemeinsam in Ensembles gespielt – so in Uli Gumperts europaweit vielbeachteten Quartett (neben den beiden noch Ben Abarbanel-Wolff und Jan Roder), das erst vor kurzem eine CD auf Intakt veröffentlichte –, aber sich auf ein Duo einzulassen ist doch etwas anderes … Wer jedoch Uli Gumperts tiefsinniges, durchdachtes – immer zwischen Expressivität, Sperrigkeit und Lyrik changierendes Pianospiel kennt, wird sich denken können, dass Michael Grieners energisches, teils von skurrilen perkussiven Figuren durchsetztes Drumming ideal mit Gumpert zusammengehen kann. Dieses Duo fand sich extra auf Wunsch der »Tonne« zusammen – Anlass ist die Eröffnung der Ausstellung mit Werken von SONJA, die viele der zeitgenössischen Jazzmusiker porträtiert hat. Für die noch jüngeren Jazzfreunde: Ulrich Gumpert (Jg. ’45), spielte nach Studien in Weimar (Waldhorn) und Berlin (Klavier und Komposition) in diversen Dixieland-Bands, bei Klaus Lenz, SOK, Synopsis/Zentralquartett (mit Ernst-Ludwig Petrowsky, Conny Bauer, Günter Baby Sommer, Klaus Koch), initiierte div. Workshop-Bands, arbeitete für Theater und Hörspiel (u.a. mit Thomas u. Peter Brasch und Jochen Berg), tourte u.a. mit Peter Brötzmann, John Tchicai, Tony Oxley, Steve Lacy, schrieb Filmmusiken (u.a. für Tatort-TV-Krimis) und interpretierte Erik Saties Oeuvre de jeunesse pour piano. Und für die älteren unter dem Publikum: Michael Griener (Jg. ’68), Autodidakt, begann seine freiberufliche Karriere 1988 zunächst in einer intensiven Zusammenarbeit mit Günter Christmann in Hannover und ist seit 1994 einer der begehrtesten Trommler der Berliner und sogar deutschen Jazz-Szene, was nicht zuletzt durch seine Arbeit mit Phil Minton, Butch Morris, Tal Farlow, Benny Bailey, Herb Ellis u.v.a. evident ist. An der Dresdner Musikhochschule ist er Dozent in der Klasse Jazz, Rock, Pop.