DIETMAR DIESNER solo / LA SESTA DIMENSIONE D/I/BR

Diesner: Solo mit Sax und ganz neu – mit zwei Schlagwerkern an Keyboards und Electronics
als iCal herunterladen
Freitag
29. Okt 2010
21:00 Uhr
Der von DIETMAR DIESNER gestaltete Konzertabend vereint einen Solo-Part seines exorbitanten Saxophonspiels mit anschließender Vorstellung der neuen Band LA SESTA DIMENSIONE, die er mit dem Sizilianer Luigi Bentivoglio und dem aus Rio de Janeiro stammenden Reginaldo Carioca gründete. Seit sich Bentivoglio und Diesner im April 2009 zu Sessions in Dresden trafen, entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit. Für den international renommierten Saxophonisten erschloss sich ein neues Betätigungsfeld der Tasteninstrumente und Soundmodule, obgleich er seinem Schaffensprinzip der Echtzeitkomposition treu geblieben ist. Luigi Bentivoglio kommt stilistisch eher vom Mainstream-Jazz, gastierte lange Zeit in Kinshasa (Zaire) und suchte Kontakt mit vielen afrikanischen Musikern, von denen er den Afro-Drive in seiner melodischen Trommelkunst erhielt. Europaweit konzertierend, und später in Deutschland lebend, gilt er als geschätzter Bigband-Drummer, der mit viel Feingefühl und Expressivität die Musik zum Kochen bringt. Reginaldo Carioca, ein typischer Brasilianer, ist folgerichtig an den perkussiven Möglichkeiten, die wir aus der Welt der lateinamerikanischen Musik kennen. Er gibt Trommelkurse und spielt in diversen Bands dieser Stilrichtung. Und Fußball spielt er natürlich auch ;-) Die sechste Dimension – LA SESTA DIMENSIONE – ist nicht selektiert Afro-, Latin- oder Free-Music, sondern eine wunderbare Fügung aus dem Stoff ethnischer und zeitgenössischer Strukturen. Eine Art kosmopolitischer Botschaften in der internationalen Begegnung von Freunden, die sich hier in Dresden gefunden haben. DIETMAR DIESNER, geb. 1955, Studien am Konservatorium Cottbus (Berufsmusiker-Abschluss) und an der HfM Dresden (1985 Diplom), seit 1979 freischaffender Musiker in Konzerten des Jazz, der zeitgenössischen Improvisationsmusik und Neuen Musik, solistisch als Musikperformer und saxophon-actor u.a. mitwirkend in Theaterinszenierungen und Dokumentarfilmen / Komponist für Bühnenwerke (Sprechtheater) und Filmmusik / Soundforschung und Arbeiten zu musikwissenschaftlichen Fragestellungen u.a. des Saxophonspiels und insbesondere zur Entwicklung eigener neuer Spieltechniken sowie zur innovativen Aufführungspraxis einer über den konventionellen Rahmen der Improvisation hinausgehenden so genannten „real time composition & performance“. Mitbegründer zahlreicher nationaler und internationaler Ensembles des zeitgenössischen Jazz / erfolgreiche Konzerte auf internationalen Festivals in Europa und Nordamerika – bis zur Gegenwart über 2.000 öffentliche Auftritte in bisher mehr als 260 Ensembles des Jazz bzw. genre-übergreifender Projekte / mehr als 100 Rundfunkproduktionen bzw. –mitschnitte, viele TV- und Tonträgerproduktionen – diese Fakten und Dokumente, insbesondere den europäischen Jazz betreffend, werden in einem umfangreichen eigenen Jazz-Archiv geführt. Internationale Zusammenarbeit in temporären Bands bzw. in ständigen Besetzungen (Chronologisch in Erstbegegnungen - seit 1980): Paul Rutherford (GB), Sven Åke Johansson (S), Tony Oxley (GB), Marc Charig (GB), Gianluigi Trovesi (I), Radu Malfatti (A), Maggie Nicols (GB), Fredy Studer (CH), Floris Floridis (GR), Paul Lytton (GB), Phil Wachsman (GB), Barry Guy (GB), Nigel Morris (GB), Paul Rogers (GB), Chales Gayl (USA), John Tchicai (DK), Roberto Ottaviano (I), Melvin Poor (GB), John Lindberg (USA), Ma Lou Bangerter (CH), Pamela Scheiner (USA), Phil Minton (GB), Carin Levine (USA), Ab Baars (NL), Maurice Horsthuis (NL), Ernst Reyseger (NL), Ernst Glerum (NL), Fred van Hove (B), Marty Ehrlich (USA), J.D.Parran (USA), Franz Koglmann (A), Martin Mayes (GB), Han Bennink (NL), Jim Meneses (USA), Per Henrik Wallin (S), Louis Moholo (ZA), Kent Carter (USA), Bill Elgart (USA), Willem van Manen (NL), Jan Kuiper (NL), Barre Phillips (USA), Norbert Möslang (CH), Jon Rose (AUS), Matthew Hutcherson (GB), Alfred Zimmerlin (CH), Stephan Wittwer (CH), Mihály Dresch (H), István Grencsó (H), David Gattiker (CH), Boy Raaymakers (NL), Steve Hubback (GB), Fred Frith (GB), Arto Lindsay (USA), Charles Heyward (GB), David Moss (USA), Martin Schütz (CH), Hans Koch (CH), Zam Johnson (USA), Ferdinand Richard (F), Tenko (JAP), Zeena Parkins (USA), Ikue Mori (JAP), Bob Ostertag (USA), Jean Derome (CAN), René Lussier (CAN), Wayne Horvitz (USA), Chris Cochrane (USA), Samm Bennett (USA), Larry Ochs (USA), John Zorn (USA), Erik Balke (N), Jonas Akerblom (S), Derek Bailey (GB), Julie Tippetts (GB), Eric Boeren (NL), Butch Morris (USA), Louis Sclavis (F), Yves Robert (F), Benoit Viredaz (CH), Sabu Toyozumi (JAP), Z'EV (USA), Irene Schweizer (CH), Peter van Bergen (NL), Luc Houtkamp (NL), Evan Parker (GB), Wädi Gysi (CH), Mich Gerber (CH), Dorothea Schürch (CH), Shelley Hirsch (USA), David Weinstein (USA), Michael Vatcher (USA), Gerry Hemmingway (USA), John Russel (GB), Allan Tomlinson (GB), Paul Schwingenschlögl (A), Jason Kahn (USA), Lol Coxhill (GB), Tim Hodgkinson (GB), Didier Roth (F), Johannes Strasser (A), Walther Soyka (A), Max Nagl (A), Pavel Fajt (CZ), Kevin Martin (GB), Takashi Kazanaki (JAP), Chris Cutler (GB), Marc Boukouya (F), Anthony Coleman (USA), John King (USA), Jean Chaine (USA), Elliot Sharp (USA), Wolter Wierbos (NL), Steve Beresford (GB), Tom Cora (USA), Roberto Paci Daló (I), Stefano Zorzanello (I), Dave Tucker (GB), Roger Turner (GB) Peter Machajdik (SK), Tristan Honsinger (USA), Alex Maguire (GB), Iva Bittova (CZ), Louis Burdett (AU), Amanda Stewart (AU), Jo Truman (AU), Caterina de Re (AU), Pat Thomas (GB), Ferec Kovác (H), Róbert Benkö (H), Tamás Geröly (H) Dror Feiler (Israel/S), Mats Lindström (S), Sören Runolf (S), Zbigniew Karkowski (PL) Keith Tippett (GB), Lauren Newton (USA), Josef Klammer (A), Luigi Bentivoglio (I), Reginaldo Carioca (Brasilien), … Weitere Infos: z.B.: „JAZZ-LEXIKON“ (Martin Kunzler) bei ROWOHLT „JAZZ – DDR – FAKTEN“ (Werner Josh Sellhorn) bei NEUNPLUS1