Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2019 2020 2021

Austrian Heartbeats

Samstag, 24.10.2020, 20.00 Uhr / Einlass ab 19 Uhr

Die Tonne im Kurländer Palais, Tzschirnerplatz 3–5, 01067 Dresden

Eintritt 20 EUR

Online-Kartenkauf

 

SOPHIE ABRAHAM & LYLIT [at]

Doppelkonzert mit der spannenden Cellistin und der sensationellen Soulstimme Österreichs

Sophie Abraham [cello]
LYLIT:
Eva Klampfer [vocals] Matthias Löschner [guitar] Philipp Nykrin [keyboards] Stephan Kondert [bass] Andreas Lettner [drums]

Die 1986 geborene Cellistin SOPHIE ABRAHAM komponiert, interpretiert und improvisiert entlang musikalisch-kreativer Grenzüberschreitungen. Zwischen Klassik, zeitgenössischen Kompositionen und experimentellen Klanglandschaften. Im radio.string.quartet, im Trio Frühstück, im Ensemble Scurdia, mit Folke Tegetthoff. Daneben hat sie mehrere Soloprogrammprogramme und eröffnet den heutigen Abend mit Ausschnitten daraus. Hier erweitert sie den Klangraum des Cellos mit ihrer Stimme, ihren Sprachen (Niederländisch, Deutsch, Englisch), mit Loops, Montagen und Overlays.

Zu sagen, Eva Klampfer alias LYLIT hätte eine der größten Soul-Stimmen, die Österreich je hervorgebracht hat, wäre eine unnötige Untertreibung. Sie spielt Klavier seit sie fünf war, sang bald darauf schon Gospels im eigens gegründeten Chor, veredelte mit ihrem Talent eine Unzahl von Bands und fand sich mit Mitte zwanzig plötzlich in einem New Yorker Studio wieder, um für Kedar Massenburg, den früheren Boss von Motown Records, zu singen. Der Mann, der schon Erykah Badu, India.Arie oder D'Angelo groß herausgebracht hatte, nahm auch Lylit unter Vertrag. Das war 2012. Eigentlich sollte bald die ganze Welt von ihr hören, doch Massenburg ging pleite, ließ seine Künstler aber nicht aus ihren Verträgen. Erst 2018 durfte Lylit wieder eigene Musik veröffentlichen: ihr Album "Inward Outward" erschien und nun also startet die Frau, die Sängerin der Parov Stelar Band war und mit renommierten Künstlern wie Ty, Blumentopf, SK Invitational und vielen anderen aufgetreten ist, als Künstlerin unter ihrem eigenen Namen richtig durch. Lylit verschafft sich nicht nur durch ihre Virtuosität Gehör, sondern auch durch die Intensität, die Innerlichkeit und die Verletzlichkeit, die in ihren Songs liegen.

(Änderungen vorbehalten)