Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2005 2006 2007

2. Festival Jazzwelten 2006

Europäische Jazzmetropolen in Dresden

Freitag, 17.03.2006, 20.00 Uhr

Jazzclub Tonne, Königstraße 15, 01097 Dresden

Eintritt Ak. 23 | 16 EUR

Festivalpass (12.03.2006 – 18.03.2006) Ak. 45 | 30 EUR

 

COUPLE IN SPIRIT [uk / london]

Weite Melodien, improvisatorische Abenteuer – ein Duo zwischen Rock, Lyrik und Free

In der Welt der Improvisation ist Keith Tippett ein einzigartiger Spieler. Vom Temperament her gehört er zu den »freien« Improvisatoren und hat erfolgreich mit den meisten der besten von ihnen gespielt. Tippett ist Lyriker, doch sein Lyrizismus wird oft durch stahlharte Rhythmen ausgeglichen, sein Instinkt für Melodie wird trotz konsequenter musikalischer Abstraktion nicht eingeengt. Tippett ist einer der ganz wenigen frei improvisierenden Pianisten, die nicht wie ein Echo von Cecil Taylor klingen, denn Tippett bewundert Cecil Taylor zu sehr, um sich im Kopieren zu ergehen. Wenn Taylor sein Instrument als 88 gestimmte Trommeln denkt, dann betrachtet Tippett das seine als ein Orchester. In seinen Akkorden und in dem oft gespenstisch schönen Netzwerk und erregten Wechselspiel der Harmonien scheinen Streicher und Bläser mitzuklingen. Fans des progressiven Rock wird Tippett allerdings vor allem wegen seiner Beteiligung an den King Crimson-Alben »In The Wake Of Poseidon«, »Lizard« und »Islands« bekannt sein.

Gemeinsam mit der Vokalkünstlerin Julie Tippetts, mit der Keith seit Anfang der siebziger Jahre verheiratet ist, bildet er seit Jahrzehnten das kreative Improvisationsduo »Couple in Spirit«.

Geboren wurde die Sängerin als Julie Driscoll in London. Unter diesem Namen unternahm sie auch erste musikalische Ausflüge, unter anderem von 1966-67 als Mitglied der Gruppe Steampacket, an der Seite von Rod Stewart. 1967 wechselte sie zu Brian Augers neuer Band Brian Auger & The Trinity. Hier wurde sie als »The Face« zu einem der bekanntesten Sexsymbole der späten 1960er Jahre. Die Band feierte große Erfolge, etwa als Top-Act auf den Jazz Festivals in Montreux und Berlin, dennoch sollte die Zusammenarbeit nur drei Jahre dauern – dann ging Julie, teils gemeinsam mit Keith, kreativere und avantgardistischere künstlerische Wege. Im Duo »Couple in Spirit« entstehen wunderbar melodische, expressive, dynamische und lyrische Klangassoziationen, Abfolgen von melodischen Ideen und rhythmisch-harmonischen Mustern, kurz: entdeckerische Reisen ins So-noch-nicht-Gehörte.

 

Jazzensemble der Dresdner Musikhochschule

WORKSHOPKONZERT – Leitung Tomasz Stanko

 

TOMASZ STANKO QUARTET [pl / warschau]

Die Melancholie des Ostens vom Weltstar der modernen Jazztrompete

Der Pole Tomasz Stanko prägt seit Jahrzehnten mit seiner eigenwilligen und einzigartigen melancholischen Ästhetik das Antlitz des zeitgenössischen Jazz. Seine Bedeutung kann kaum überschätzt werden, und wenn wir erkennen, das Jazz längst nicht mehr eine allein amerikanisch dominierte Musik ist, wird uns klar, das Stankos Beitrag zum heutigen Jazz – jenseits aller Mode-Orientierung – jenen von Miles Davis oder Chet Baker ebenbürtig ist. Dabei bezieht sich die herausragende Rolle Stankos sowohl auf die Frühzeit eines eigenständigen europäischen Jazz als auch auf dessen heutige Situation.

Stanko war – gemeinsam beispielsweise mit Zbigniew Namyslowski – Mitglied in der legendären Gruppe Krzysztof Komedas, die Anfang der sechziger Jahre als eine der ersten europäischen Bands begann, die am Modern Jazz Quartet orientierte Ästhetik in Richtung Freiheit zu verlassen. Stankos erste eigene, nach dem frühen Tod Komedas entstandene LP »Music for K« (1970) markierte einen Meilenstein der Jazzgeschichte, der auch heute noch immer wieder wahrgenommen wird. Der ganz große, weltweite Durchbruch gelang Stanko erst in den letzten zehn Jahren durch Alben, die er für das Label ECM aufgenommen hat: »Matka Joanna« (1994), »Leosia« (1996), »Litania« (1997), »From The Green Hill« (1999) und »Soul Of Things« (2002) und »Suspended Night« (2004).

Auf »Soul Of Things« präsentierte sich Stanko, der 2002 den European Jazz Prize erhalten hatte, erstmals mit seinem jungen polnischen Begleittrio, mit dem er schon seit 1994 zusammenspielt und das er auch zum Festival Jazzwelten 2006 mit nach Dresden bringt. Das Album erhielt in Europa, den USA und Japan glänzende Kritiken, wurde in den Musikmagazinen Stereoplay, Audio, Classica, Diapason, Jazz Magazine und Jazzman zur »CD des Monats« gekürt und tauchte auch in zahlreichen Bestenlisten am Ende des Jahres 2002 auf. Dieser Erfolg ermöglichte dem Quartett, eine längere, begeisternde Tournee dies- und jenseits des Atlantiks zu absolvieren. Stankos aktuelles Album »Suspended Night«, eingespielt ebenfalls mit der jungen Besetzung, die mittlerweile als Trio ein eigenes Album herausgebracht hat, macht deutlich, wie sehr der Altmeister junge Musiker beflügeln und zu künstlerischen Höchstleistungen anspornen kann.

Während Stanko auf »Soul Of Things« zu den Jazzwurzeln, die seine anfängliche Inspirationsquelle waren, zurückgekehrt war und eine eher »traditionelle« Aufnahme vorgelegt hatte, wagt sich das Quartett auf »Suspended Night« nun auf das weite Feld der freieren Improvisation hinaus, freilich ohne dabei den ausgeprägten Sinn für Grooves und Rhythmen zu kurz kommen zu lassen. Genau das kann zum Festival Jazzwelten 2006 in vollen Zügen genossen werden.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut Leipzig und dem Adam-Mickiewicz-Institut, aus den Mitteln des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten sowie des Kulturministeriums der Republik Polen im Rahmen des Deutsch-Polnischen Jahres 2005/2006