Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2008 2009 2010

BARDINALE® 2009

Samstag, 12.09.2009, 20.00 Uhr

Jazzclub Tonne, Königstraße 15, 01097 Dresden

Eintritt

6/4 EUR

 

BARDINALE® 2009: »Poets on the Road«

Literatur und Improvisation

Don Paterson wurde 1963 in Dundee, Schottland geboren. Er ist Dichter, Autor und Musiker und arbeitet als Herausgeber und Lehrer an der Universität von St. Andrews. Gedichte schreibt er seit 1984 und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Eric Gregory Award und dem T.-S.-Eliot-Preis. Zuletzt erschienen die beiden Gedichtbände »Kerzenvogel« und »Weiß wie der Mond« (2007) in deutscher und englischer Sprache. Paterson wird zu den großen Lyrikern in Europa gezählt.

Volha Hapejewa wurde 1982 in Minsk geboren, hat Anglistik an der Linguistischen Universität in Minsk studiert, lebt als Autorin und Übersetzerin aus dem Englischen und Deutschen in der belarussischen Hauptstadt. Zu ihren Veröffentlichungen zählen zwei Gedichtbände »Rekonstruktion des Himmels« (2003) und »Unrasierter Morgen« (2008) sowie zahlreiche Essays zur Sprach- und Genderproblematik. Sie hat viele internationale Literaturprojekte betreut, u. a. die deutsch-belarussischen Anthologien »Frontlinie I« und »Frontlinie II«, die mit Unterstützung des Goethe Instituts Minsk erschienen sind.

Eugenijus Alisanka wurde 1960 im Exil in Barnau, UdSSR geboren. Er arbeitet als Essayist, Lyriker und Übersetzer in Litauen und ist seit 2003 Chefredakteur der »Vilnius Review«. Er ist im Litauischen Schriftstellerverband und im PEN- Club aktiv, ebenso als Organisator des internationalen Poesie-Festivals »Frühling der Poesie«. 1992 wurde er mit dem Z. Gèlè-Preis für den Lyrikband »Äquinoktium« ausgezeichnet. Darauf folgte die Auszeichnung mit dem Literaturpreis des Kulturministeriums der Republik Litauen. Zuletzt erschienen in deutscher Übersetzung Essays unter dem Titel »Die Rückkehr des Dionysos: Chtonisches, Postmodernismus, Stille« (2001) und der Gedichtband »Aus ungeschriebenen Geschichten« (2002).

Tadeusz Dabrowski wurde 1979 in Elblag, Polen geboren. Er ist Lyriker, Essayist, Kritiker und Redakteur der Literaturzeitschrift »Topos«. Man rechnet ihn der Gruppe der »Danziger Konservativen« zu. 2006 erhielt er auf Empfehlung des polnischen Schriftstellers Tadeusz Różewicz »Das Kleine Zepter« der Polnischen Kulturstiftung. Nach mehreren Gedichtbänden gab er 2006 die maßgebliche Anthologie für zeitgenössische polnische Lyrik, »Poza słowa. Antologia wierszy 1976–2006« heraus. Er ist Preisträger des Hubert-Burda-Preises für junge Lyrik 2008. Dąbrowski war unter anderem Stipendiat des Literarischen Colloquiums Berlin. Seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. In deutscher Sprache erschienen seine Texte in den Literaturzeitschriften Sprache im technischen Zeitalter, Lichtungen, manuskripte, Akzente. Tadeusz Dąbrowski lebt in Danzig.

Amina Said wurde 1953 in Tunis geboren. Sie lebt und arbeitet als Dichterin, Journalistin und Übersetzerin in Paris. 1989 wurde sie für zwei ihrer Gedichtbände mit dem Jean-Malrieu-Preis der Zeitschrift »Sud« (Marseille) sowie 1994 mit dem Charles- Vildrac-Preis der Société des gens de lettres (Paris) ausgezeichnet. Saids peotisches wrk umfasst zahlreiche Lyrikpublikationen, zuletzt erschienen der Gedichtband »Au présent du monde« (2006), »Tombeau pour sept frères« (2008) und »Labsence l'inachevé« (2009). Amina Said gilt als eine der herausragenden Stimmen der französischsprachigen Dichtung des Maghreb.

Günter »Baby« Sommer wurde 1943 in Dresden geboren. Er ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz, der mit einem hoch individualisierten Schlaginstrumentarium zugleich eine unverwechselbare musikalische Sprache entwickelt hat. Sommers musikalische Beiträge zu den wichtigsten Jazzgruppen der DDR ermöglichten ihm den Einstieg in die internationale Szene. Sein Solospiel sensibilisierte ihn für Projekte mit Schriftstellern wie Günter Grass. Sommers Diskographie umfasst mittlerweile mehr als 90 Tonträger.