Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2011 2012 2013

Eine Kooperation mit den Jazztagen Dresden

Sonntag, 04.11.2012, 21.00 Uhr

Jazzclub Tonne, Königstraße 15, 01097 Dresden

Eintritt Vvk. 14 | 11 EUR zzgl. Gebühren, Ak. 18 | 14 EUR

 

MICHAEL WOLLNY'S [EM] [d]

Deutschlands aufregendstes Pianotrio mit neuem Album

Michael Wollny [piano] Eva Kruse [bass] Eric Schaefer [drums]

“Was du auch tust, stell alles um dich herum in Frage und folge nicht einfach irgendeiner Autorität“: Eine Haltung, die große Jazzvisionäre wie Miles Davis und Albert Mangelsdorff genauso verinnerlicht haben, wie die Musiker des Punk. Tabula rasa machen, Neues entdecken, ein bisschen rebellisch sein und vom Drang nach dem Kreativen erfüllt: Auch [EM] – Michael Wollny, Eva Kruse und Eric Schaefer – sind so.

„Wir wollen den Punk im Jazz“, hat MICHAEL WOLLNY einmal gesagt. Grenzsteine umdrehen und wegnehmen, aber ohne damit zu werfen, ist die Philosophie des Trios und auch ein Wesensmerkmal von „Wasted & Wanted“. Europäische Jazztradition, Indie-Rock, abendländische und zeitgenössische Kunstmusik, Soundexperimente und eben Punk-Attitüde, all dies fließt zusammen und macht das Trio zu einem Original. Eines, dessen Potential man schon sehr früh erkannte und eines, welches die Jazzwelt im Sturm eroberte. Seit ihrem Debüt „Call it [em]“ 2005 reißen die Lobeshymnen über die Band nicht ab. Die Zeit sprach gar vom „aufregendsten Piano-Trio der Welt“. Mit dem 2010er Album „[em] live at Jazzbaltica“, schaffte das Trio laut des englischen Chef-Kritikers Stuart Nicholson „eines der besten Jazzalben der letzten 25 Jahre“ und wurde dafür zum „Besten Ensemble National“ mit dem Echo Jazz gekürt.

Wollny, Kruse und Schaefer nehmen uns mit auf ein musikalisches Abenteuer voller Tatendrang und von großer Intensität. Eines, dass die Farben wechselt wie ein Chamäleon, neue Klänge aufspürt und emotionale Welten durchlebt: energisch und exstatisch, geheimnisvoll und kontemplativ, schwermütig bis himmelsstürmend. Gespielt mit Herz und mit Köpfchen, wuchtig und auch ein bisschen wüst. Aber vor allem ist die Band eines: most wanted.

Mit freundlicher Unterstützung von: