Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2017 2018

Samstag, 05.05.2018, 20.00 Uhr

Die Tonne im Kurländer Palais, Tzschirnerplatz 3–5, 01067 Dresden

Eintritt Vvk. 19 | 13 EUR zzgl. Vorverkaufsgebühr, Ak. 22 | 16 EUR

ACT Music-Künstler

 

LAILA BIALI [can]

Kanadas neue große Stimme mit ihrem ACT-Debüt zwischen Jazz, Pop und Singer-Songwriter

Laila Biali [vocals, piano] Fabian Timm [bass] Heinz Lichius [drums]

„She is an exciting and unique talent and i admire her greatly“ – Sting

Die kanadische Sängerin, Songwriterin und Pianistin LAILA BIALI steht ganz in der Tradition kanadischer Musiker-Größen wie Joni Mitchell, Leonard Cohen, Diana Krall oder Michael Bublé, bei denen Einflüsse aus Jazz, Soul, Blues, Folk und Pop ganz natürlich zusammenfließen. In ihrer Musik verbinden sich eindrucksvoll die Prägnanz und Zugänglichkeit des Pop mit der stilistischen und spielerischen Offenheit des Jazz - sowohl in ihren eindringlichen und höchst abwechslungsreichen Eigenkompositionen, als auch in Bearbeitungen der Musik von Künstlern wie Coldplay oder David Bowie. Laila Biali ist ein leuchtendes Beispiel für eine Generation aktueller Jazzmusiker, die in ihrer Musik Anspruch und Zugänglichkeit verbinden , Musiker, für die der „reine“ Jazz ohnehin ein Widerspruch in sich ist und für die „Jazz“ vor allem für eines steht: Eine extrem vielschichtige Musik, in der, abseits vom polierten Format-Mainstream, echte Musiker und echte Autoren wirkliche, tiefe Emotionen präsentieren. Eine Musik voller Leidenschaft und zugleich voller Klugheit, mit Seele und Können gespielt. So, wie die Musik von Laila Biali – der neuen großen Jazzstimme Nordamerikas.

Nicht nur in ihrer Heimat wurde Laila Biali mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, auch der renommierte Downbeat zählte ihre Musik zu seinen Alben des Jahres. Ihr sechstes Album "Laila Biali", gleichzeitig ihr ACT-Debüt, ist nun die Kulmination ihres bisherigen Schaffens.

Im Vorprogramm erleben wir NINA EMERSON (Gesang und Piano).

Jazzclub Tonne / Programm / Veranstaltungsarchiv / 05.05.2018 / LAILA BIALI