🗓

Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

ZURÜCK

Programm

 

Freitag
26.
Jun
20.00 Uhr
Einlass ab 19 Uhr


Füge dieses Konzert Deinem Kalender hinzu

Eintritt 18 EUR

 
 

JAN HEINKE & DEMIAN KAPPENSTEIN [d]

Sphärische Klänge und geheimnisvoll-brüchige Grooves voller Tiefe und Kraft
Bild vergrößernJAN HEINKE / DEMIAN KAPPENSTEIN (© @ Tonne)JAN HEINKE / DEMIAN KAPPENSTEIN (© @ Tonne)
Bild vergrößernJAN HEINKE (© André Wirsig)JAN HEINKE (© André Wirsig)
Bild vergrößernDemian Kappenstein (© Michael Kretschmar)Demian Kappenstein (© Michael Kretschmar)

Die Tonne im Kurländer Palais, Tzschirnerplatz 3–5, 01067 Dresden

AUSVERKAUFT!

Jan Heinke baut Klangskulpturen und Musikinstrumente aus Stahl, gründete das Stahlquartett, studierte Saxofon und untersucht seit etwa 30 Jahren die musikalischen Möglichkeiten der menschlichen Stimme, vor allem des Obertongesangs. Meist reist Heinke mit einem von ihm selbst entwickelten, Stahlcello genannten Streichinstrument, einer Zeitlupe für Klänge. Er arbeitet europaweit für Projekte mit Jazz, klassischer, Welt-, alter, zeitgenössischer, elektronischer Musik in Produktionen für Theater, Tanz, Oper, Ambient, Zirkus, Film, Galerien, Funk und Festivals, oft zusammen mit Chören, Bands, Orgeln, Bahnhöfen, Streichquartett, Stadtklängen, Computern, Schrottplätzen, Vögeln, Turbinen, Orchestern, Ozeandampfern, Musikmaschinen ...

Heinke ist Förderpreisträger der Stadt Dresden.

Demian Kappenstein hat an der Dresdner Musikhochschule bei Baby Sommer und Eric Schaefer Jazzschlagzeug, freie Improvisation und zeitgenössische Musik studiert. In der Jazzreihe ‹Feature Ring› im Europäischen Zentrum der Künste HELLERAU bringt er seit 2007 beeindruckende nationale und internationale Künstler nach Dresden, welche er mit seinem Trio begleitet. Kappenstein gewann mit seinem Ensemble Masaa den Bremer Jazzpreis, den Weltmusikpreis RUTH und den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Mit dem Duo Ätna ist er seit 2019 international erfolgreich unterwegs. In seinen Konzerten für Soloschlagzeug arbeitet er an der Verbindung elektronischer und akustischer Musik und deren visueller Wahrnehmung.

Gemeinsam verflechten die beiden außergewöhnlichen Musiker sphärische Klänge mit geheimnisvollen, brüchigen Grooves in Zwiegesprächen mit Tiefe und Kraft.

Artists

Jan Heinke [steel cello, electronics], Demian Kappenstein [drums, scrap metal, electronics]

Die TONNE dankt ihren Unterstützern