Jazzclub Tonne

DER Jazzclub in Dresden!

Programm

2019 2020 2021

Freitag, 13.11.2020, 20.00 Uhr / Einlass ab 19 Uhr

Die Tonne im Kurländer Palais, Tzschirnerplatz 3–5, 01067 Dresden

Eintritt 15 EUR

Online-Kartenkauf

 

FALK ZENKER & FLORIAN MAYER [d]

Wahnwitzig virtuoses Zusammenspiel von Gitarre und Violine

Falk Zenker [Gitarre] Florian Mayer [Violine]

Der Weimarer Gitarrist und Komponist FALK ZENKER darf mit seiner fantasievollen und assoziativen Musik zur ersten Liga deutscher Soloakustikgitarristen gezählt werden, tourt mit seinem Ensemble Nu:n, das sich der modernen Betrachtung frühester Musik verschrieben hat, durch In- und Ausland und realisiert außerdem diverse Klangkunstprojekte und Musik für Film, Fernsehen, Theater und Hörbücher. Zum gemeinsamen temperamentvollen „Musikgespräch“ hat er sich seinen hochgeschätzten Musikerfreund Florian Mayer eingeladen.

FLORIAN MAYER hat in Dresden bis zum Meisterstudium Violine studiert. Nach Abschluss begab er sich neben der Klassik auf die abenteuerlichen Pfade der improvisierenden Folk-, Jazz- und Weltmusik. Als Geiger beim „Blauen Einhorn“ ebenso wie mit seinem Soloprogramm „Mein Paganini“, im Duo mit Harfe oder Klavier, einer eigenen Dresdner Veranstaltungsreihe „Mayer trifft“, zahllosen Schauspiel- und Tanzproduktionen als auch als Studiomusiker brilliert er in vollendeter Virtuosität, mit herzzerreißenden und gleichzeitig augenzwinkernden Melodien und diabolischen Improvisationen, ergänzt mit seiner legendären Mundperkussion.

Falk Zenker und Florian Mayer verbindet eine langjährige Zusammenarbeit, denn wenn eine Geige bei Zenkers CD-Aufnahmen oder Filmmusikproduktionen zu hören ist, dann ist es die von Mayer. Und wenn die beiden Musiker auf der Bühne zusammentreffen, dann entfesseln sie ein wahnwitzig virtuoses Zusammenspiel, schwelgen im nächsten Moment in verträumten Fantasien und würzen das Ganze mit spontanem humorigen Entertainment. Auf dem Programm stehen Mayers grandiose Paganini-Bearbeitungen und natürlich Falk Zenker Kompositionen oder Bearbeitungen zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco und abgedrehter Weltmusikmoderne.

Von meditativer Stille bis zum klangrauschenden Gewittergrollen holen die beiden Musiker aus ihren eher zart besaiteten Instrumenten klanglich alles heraus, was möglich ist. Das ist überraschend und originell, von erfrischendem Witz und mit musikalischer Verve gepaart.

(Änderungen vorbehalten)