{„de“:“Mit druckvollen Rhythmen und spannenden Melodien entwickeln die drei Musiker von TANGO TRANSIT in intensivem Zusammenspiel ihren eigenen lyrisch ekstatischen Sound.\nTANGO TRANSIT zeigt, dass Jazztango aktuell ist und sich weiter erneuert. Radikal emotional, mit Elementen aus Klassik und Jazz, Funk und Drum & Bass, transportiert die Band die Grundidee des Tango in die Moderne.\n\nGrundlage dafür sind Stücke des Akkordeonisten Martin Wagner. In den abwechslungsreichen Kompositionen entstehen Stimmungen und Bilder von großer Ausdruckskraft. Martin Wagner hat viele Jahre Konzerte mit hochklassigen Ensembles im In- und Ausland gespielt (u.a. mit Irith Gabriely & Colalaila, Konrad Beikircher). Sein kraftvoller Akkordeonstil ist von verschiedenen Einflüssen geprägt: er improvisiert und experimentiert mit Klängen aus Jazz, Folk und Avantgarde.\n\nSchlagzeuger Andreas Neubauer hat mit diversen Künstlern zwischen Jazz und Pop wie Barry Finnerty, Barbara Dennerlein, der Band Glashaus aber auch der HR Big Band gearbeitet. Zur Zeit lebt er vorwiegend in Paris und spielt dort u.a. in den Trios der Pianisten Hugues Duchesne und Nicolas Dri.\n\nBassist Hanns Höhn, Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Musikwettbewerbe, verfügt über langjährige Konzerterfahrung. Er arbeitete u.a. mit Albert Mangelsdorff, Joachim Kühn, John Schröder und Ack van Royen und ist zur Zeit neben Tango Transit vor allem mit seinem Duo FrauContraBass unterwegs. Mit seiner spontanen und kreativen Spielweise ist er ein idealer Triopartner.\n\nGroße Expressivität und Spielfreude, Virtuosität und Energie zeichnen dieses Trio aus und machen es zu einer außergewöhnlichen Akkordeon-Formation zwischen Jazz und World.“}

{„de“:“Mit druckvollen Rhythmen und spannenden Melodien entwickeln die drei Musiker von TANGO TRANSIT in intensivem Zusammenspiel ihren eigenen lyrisch ekstatischen Sound.\nTango Transit zeigt, dass Jazztango aktuell ist und sich weiter erneuert. Radikal emotional, mit Elementen aus Klassik und Jazz, Funk und Drum & Bass, transportiert die Band die Grundidee des Tango in die Moderne. Große Expressivität und Spielfreude, Virtuosität und Energie zeichnen das Trio aus und machen es zu einer außergewöhnlichen Akkordeon-Formation zwischen Jazz und World.\n\nDas Konzert findet im Rahmen vom TANGOFEST DRESEN statt und wird unterstützt von \“Tres Tangos\“, \“DobleA – Tanzzentrum Dresden\“ und \“Tango im Salon\“.“}

{„de“:“Die Assoziationen zum Wort Akrobat sind genauso vielfältig wie die Musik von TANGO TRANSIT. Kunst, Spiel und Faszination sind naheliegende Begriffe, auch um das neue Album „Akrobat“ des Trios zu beschreiben. \nDrei virtuose Instrumentalisten mit herausragender Akkordeon-Kontrabass-Schlagzeug-Besetzung führen die Emotionalität, Expressivität, Melancholie und Dynamik, die mit dem Lebensgefühl des Tangos assoziiert werden, in eine neue Dimension. Kompositionen zwischen Jazz und Tango, und fast schon pop-affine moderne Stücke stellen sich abwechselnd ins Licht von Scheinwerfern und Straßenlaternen. Damit entstehen eine energiegeladene, zeitlose Musik von ansteckender Spielfreude und eine ganz eigene Farbe in der europäischen Jazzlandschaft.\nIm Jahr 2014 ist der Tango urban geworden, die Weltmusik eher kosmopolitisch. Und so klingt \“Akrobat\“ nach einem Kunststück – eins, bei dem es gelungen ist, mit besonderer Geschicklichkeit kompositorische Ideenvielfalt und spielerisches Können zu einem gemeinsamen Sound zu verschmelzen. \n\n\“Trialog exzellent improvisierender Musiker … Das Trio musiziert auf höchstem Niveau, jeder ist Solist – eine Entdeckung…\“ [Jazzthing]\n\n„}