{„de“:“Mehr als 30 Jahre lang touren SUSAN & MARTIN WEINERT schon gemeinsam durch die ganze Welt und haben mehr als 3000 Konzerte in dieser Zeit absolviert. Wohl nur so konnte die atemberaubende Art des intuitiven Zusammenspiels dieses kongenialen Ausnahmeduos entstehen. Mit einer in dieser Form selten zu erlebenden, traumwandlerischen Sicherheit gehen die Weinerts mit ihren Instrumenten um und öffnen dem Zuhörer weit das Fenster zu der ganz eigenen und zauberhaften Klangwelt, die Susan Weinert mit ihren Kompositionen erschafft.\nZwölf weltweit veröffentlichte CDs hat sie bereits unter ihrem eigenen Namen herausgebracht. Das Repertoire der Gitarristin ist vielfältig und abwechslungsreich. Skandinavisch schwebende Klangkaskaden, orientalisch und afrikanisch gefärbte Rhythmen, sphärische Balladen und pulsierende Grooves. Die Farbenpalette, mit der die Künstlerin ihre Klanglandschaften auf der akustischen Gitarre entwirft, ist reich bestückt. Durch die Verbindung der Harmonien der europäischen klassischen Moderne und des zeitgenössischen Jazz mit Rhythmen aus der ganzen Welt entsteht ein ganz eigenes und abwechslungsreiches Klanggeflecht. Kompositions- und Spielkunst auf allerhöchstem Niveau\n\nMit dem polnischen Saxophonisten ANDRZEJ OLEJNICZAK verbindet die Weinerts eine langjährige Freundschaft und eine gemeinsame musikalische Sprache, die nun im W.O.W. TRIO ihren virtuosen, energiegeladenen und mitreißenden Ausdruck findet.\nOlejniczak startete seine Karriere in den 1970er Jahren und wurde schon damals mit Preisen überhäuft und zu Konzertreisen ins Ausland gesandt. In seiner polnischen Heimat hat ihm das den „Living Legend“-Status bei den Musikrezensenten eingebracht und es wird ihm viel Respekt und Beachtung geschenkt.\nSeit 1984 lebt und arbeitet er in Bilbao (Spanien) wo er als freischaffender Musiker und Dozent an verschiedenen Musikhochschulen tätig ist. Mit seiner eigenen Musik ist er häufig in den USA und Europa unterwegs. Sein brillanter und strahlender Ton auf dem Saxophon fügt sich wundervoll in den eigenwilligen Klangkosmos von Susan Weinerts Kompositionen ein und erweitert so das Klangbild der Saiteninstrumente um eine ganz besondere Note.“}