{„de“:“Musikalische Schubladen funktionieren nicht für die schwedische Soundfabrik TONBRUKET um e.s.t.-Bassist Dan Berglund und Gitarrist Johan Lindstöm. Bassist Dan Berglund hatte im Esbjörn Svensson Trio den Jazz neu erfunden. Gitarrist Johan Lindström ist eine flexibel einsetzbare Wunderwaffe auf allen nur denkbaren Saiteninstrumenten. Keyboarder und Geiger Martin Hederos gehört zu „The Soundtracks Of Our Lives“, einer der bekanntesten schwedischen Rockbands, und Drummer Andreas Werliin schlägt mit Bands wie „Fire!“ und „Wildbirds & Peace Drums“ verschiedene Pfade von Song- und Free-Avantgarde ein. Mit Tonbruket entfalten sie einen einzigartigen Bandsound zwischen Jazz, Psychedelic Rock und Neo-Folk. In Tonbrukets Interpretation von Jazz findet flirrender Atmosphärenzauber zu mitreißender Klangpracht und soghafter Opulenz. \nUnd ein neues Album hat die Band auch dabei.“}

{„de“:“Drei Veteranen des nordischen Jazz, eine brandneue Band: Bugge Wesseltoft, Magnus Öström und Dan Berglund sind RYMDEN.\n\nSie setzten Maßstäbe im europäischen Jazz: das schwedische Trio e.s.t. (esbjörn svensson trio), formiert 1993, und die kurz darauf im norwegischen Oslo von Pianist Bugge Wesseltoft gegründete New Conception Of Jazz. Beide Bands verbanden die Sounds und Rhythmen der Club- und Pop-Kultur mit Jazzimprovisationen. Ein junges Publikum in Berlin, Paris und London entdeckte ein ganz neues Genre für sich, und Alteingesessene merkten bald: authentischer Jazz muss nicht zwangsläufig aus den USA kommen.\ne.s.t. füllten größte Konzerthallen und waren bis zum tragischen Unfalltod von Pianist Esbjörn Svensson das wohl mächtigste europäische Jazztrio. Wesseltoft prägt mit seinem eigenen Label Jazzland Recordings und stetig wechselnden musikalischen Partnern bis heute eine innovative Sprache des Jazz: zwischen Elektronik, Kammermusik, Folklore und World Beats.\n\nZehn Jahre nach dem Tod von Svensson haben sich die verbleibenden e.s.t.-Mitglieder Magnus Öström und Dan Berglund nun mit Wesseltoft zu einer skandinavischen Supergroup zusammen-geschlossen: Rymden. Die Musik dieses Trios, dessen Name zu deutsch „Raum“ bedeutet, basiert auf drei Komponenten: treibenden Rhythmen, melancholisch-atmosphärischem Songwriting und virtuos gespieltem Jazz.\n\nRymden kennen keine Genres. Pop, Rock, Club-Sounds und sogar Klassik fließen in den Sound dieses zumeist akustischen Trios ein, Synthesizer und Electronics werden nur subtil eingesetzt. Was Jamie Cullum einst über e.s.t. sagte, gilt künftig auch für Rymden: „Ich kann auch Freunde, die mit Jazz nichts am Hut haben, zu ihren Konzerten mitnehmen. Nicht etwa deshalb, weil sie einfach konsumierbar oder wenig experimentell wären. Sondern weil ihr improvisatorischer Ansatz voller\naufregender und zeitgemäßer Ideen ist.““}