{„de“:“Das Quartett um den hochbegabten jungen Gitarristen und Berklee-Absolventen David Dorůžka gewann 1998 den Nachwuchs-Kompositionspreis der Tschechischen Jazzgesellschaft und war bereits zweimal Sieger beim Gitarrenfestival Prag. Dorůžka, Enkel des tschechischen »Jazzpapstes« Dr. Lubomir Dorůžka, wird für den talentiertesten jungen Nachwuchsgitarristen auf der tschechischen Jazzszene gehalten. Sein Quartett spielt Eigenkompositionen, arrangiert von verschiedenen Bandmitgliedern. Dabei umfasst das stilistische Spektrum der Musik fast alles zwischen Bossa Nova Jazz, Rock, Funk und Blues bis zu Modern Swing und Hardbop.“}

{„de“:“Der 1980 geborene DAVID DORŮŽKA hat schon frühzeitig die Prager Jazzszene auf den Kopf gestellt. \nBereits mit 15 gewann er den \“Talent of the Year\“-Wettbewerb der tschechischen Jazzakademie. Schon zwei Jahre später trat er auf dem Montreal Jazz Festival auf, 1997 studierte er am berühmten Berklee College of Music in der Jazzklasse – gemeinsam unter anderen mit dem Super-Bassisten Christian McBride und dem Drummer Jorge Rossy. Kein geringerer als die amerikanische Gitarrenlegende Pat Metheny nahm dann den jungen Musiker unter seine Fittiche und gab ihm mit seinen Musikerkollegen Herbie Hancock, Joshua Redman und Django Bates den finalen Schliff. In seiner New Yorker Zeit nahm er sein Debütalbum auf, das auch prompt mit dem tschechischen Echo in der Kategorie Jazz & Blues ausgezeichnet wurde. \n2003 kehrte Dorůžka nach Europa zurück und zählt nach wie vor zu den Top-Jazzgitarristen Tschechiens. Regelmäßig ist er mit seinen eigenen Projekten oder als gefragter Sideman auf Festivals und Tourneen in aller Welt zu erleben. \nIm vergangenen Jahr veröffentlichte er mit seinem DAVID DORŮŽKA TRIO die famose CD \“Autumn Tales\“, die völlig zu Recht \“a world class recording\“ genannt wurde.\nAls gleichberechtigte Partner performen die drei Bandmitglieder nun im gerade umbenannten Trio SLAVIK / NOVAK / DORŮŽKA die famosen Stücke.“}

{„de“:“Das neue Quartett von Jaromír Honzák ist die Fortführung und, wie der Bandleader sagt, »Verfeinerung« seines vorherigen internationalen Quintetts. Festgehalten ist dies auf der aktuellen CD »Present Past«, ausgezeichnet als bestes tschechisches Jazzalbum 2003. Der zeitgenössische Jazz des Quartetts, der offen ist für Inspirationen durch andere Musikstile, besteht aus Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die das Gespür für die spezifische Sprache der Musik verbindet. Sie spielen kammermusikalischen Jazz, voll von mitreißender Energie.“}

{„de“:“Gerade mal 25 Jahre alt ist David, und schon ein ganz Großer! Im Alter von zehn fing er an, Gitarre zu spielen, mit zwölf trieb er sich (teils unter Aufsicht seines Vaters, eines landesweit bekannten Jazzpublizisten) in den Prager Jazz- und Bluesclubs herum und gab erste Konzerte. Bald schon interessierte sich David für Miles Davis und John Coltrane, schließlich gründete er 1994 seine erste eigene Band, die er nach einem Titel von Herbie Hancock nannte: »Eye of the Hurricane«. Im selben Jahr gewann er den Preis »Talent des Jahres 1994« der Tschechischen Jazz Gesellschaft. Damals war David gerade mal vierzehn! Schon zwei Jahre später trat er auf dem Montreal Jazz Festival auf, 1997 studierte er am berühmten Berklee College of Music in der Jazzklasse – gemeinsam unter anderen mit dem Super-Bassisten Christian McBride und dem Drummer Jorge Rossy.“}