{„de“:“Die Band verkörpert einen immer stärkeren Bezug des zeitgenössischen Jazz auf europäische Musiktraditionen. Dabei werden lebendige, urbane Sounds kreiert, die sich auf den aktuellen Zeitgeist und Europa beziehen. In Berlin, der Stadt die mit ihrer faszinierenden und facettenreichen Szene eine ungeheure Anziehung auf Künstler aus aller Welt ausübt, trafen die Musiker dieses innovativen Ensembles zusammen. Europa wächst zusammen, »For Free Hands« liefert den Soundtrack.\n\nDer unnachahmliche Sound des Quartetts wird entscheidend geprägt von Bandleader Andreas Brunn, der auf seinem siebensaitigen akustischen Instrument Finger- und Plektrumtechniken zwischen Klassik, Folklore des Balkans und Jazz verbindet. Mit E-Gitarre und E-Bow schafft er eine faszinierende, zäsurenreiche Klangwelt.\n\nDer bulgarische Ausnahmesaxophonist Vladimir Karparov ist in den Traditionen des Balkans und des modernen Jazz gleichermaßen zu Hause und prägt so den Sound der vierköpfigen Besetzung. Er gilt als einer der hoffnungsvollsten Talente der bulgarischen Jazzszene und wurde für sein Schaffen schon mehrfach ausgezeichnet.\n\nDer in Khartum (Sudan) geborene, engagierte Schlagzeuger Dimitris Christides, arbeitete mehrere Jahre in der Londoner Szene (vor allem Jazz und Drum’n’Bass). 2003 siedelte er nach Berlin über, um mit »For Free Hands« zu spielen.\n\nJonathan Robinson, zuletzt in New York und Boston arbeitend, ist der jüngste Neuzugang des Quartetts. Er bringt sein intensives, swingendes und melodiöses Bassspiel in den frischen Sound der Band ein. Das Quartett war im Studio und hat eine CD unter Einbeziehung internationaler Gäste aufgenommen, welche in diesem Jahr erscheinen wird. Zu hören sind außerdem Charlotta Hagfors (Finnland), Hans Hartmann (Schweiz) und Simon Bauer.“}