{„de“:“2019 erschien nach turbulenten und ereignisreichen Jahren der langerwartete dritte Streich der an Volkslieder angelehnten Trilogie des EDGAR KNECHT TRIOS. Mit „Personal Seasons“ veröffentlichte der Pianist ein Album mit seiner Band, das uns emotional durchs Jahr begleitet. Mit Songs, die zum einen direkt von der Schönheit und Vitalität alter deutscher Volkslieder inspiriert sind, zum anderen von der reichen Stimmungswelt des inneren und äußeren Jahreszeitenzyklus. Wer Knechts Art, seine Musik mit klassischen Kompositionstechniken zu verfeinern, kennt, dem wird beim Stichwort „Jahreszeiten“ als erstes „Vivaldi“ in den Kopf schießen. „Wie Knecht“ trifft die Sache hingegen deutlich besser.\nBei seinen persönlichen Jahreszeiten geht es dem Musiker nicht nur um Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Seine „Personal Seasons“ kann man durchaus als individuelle Rückblende verstehen, eine Reise durch Zeiten und ureigene Erlebnisräume.\nSchon auf dem Album erfreut uns Edgar Knecht wieder mit der Erweiterung seines Trios durch einen illustren Gast, nämlich den vielfach ausgezeichneten Trompeter FREDERIK KÖSTER (Nils Landgren, Michael Wollny, Wolfgang Haffner, Trilok Gurtu, Biréli Lagrene u.v.a.m.), den der WDR als „eine der größten Trompeten-Entdeckungen der letzten Zeit“ nannte. Köster wird jetzt auch beim Live-Konzert des Edgar Knecht Trios dabei sein.\nOb traumschöne Balladen, ausgelassene Sommertänze oder stürmische Herbstfantasien – Edgar Knechts ausgeprägter Personalstil, sein Sinn für Melodiebögen und rhythmische Finesse und die hochkarätige Besetzung seiner Band garantieren ein virtuoses und unverwechselbares Musikereignis.“,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“HANNAH KÖPF zählt zu den außergewöhnlichen Talenten, die mit ihrer Musik an einen anderen Ort versetzen können. Alle Kompositionen verbindet der beinahe überirdische Eindruck, der insbesondere durch die zauberhaft klare Stimme der Sängerin hervorgerufen wird. Dazu eine vielseitige Instrumentierung, die nie gekünstelt, sondern im Gegenteil wie etwas organisch Gewachsenes klingt. Diese Atmosphäre des Natürlichen wird durch die Songtexte noch verstärkt: Dort ist von einem nebelverhangenen Fluss, von Spuren im Schnee und von den Liedern des Windes die Rede, hier von zarter, von göttlicher und von bedingungsloser Liebe.\nDie Hanna Köpf Band entführt ihre Hörer mit einer zeitlosen Mischung aus Jazz, Pop und klassischen Singer/Songwriter-Elementen in eine mal mondbeschienene, mal herbstlich melancholische, mal heiter sonnige Parallelwelt, deren Geschichten auf unvergleichliche Weise erzählt werden – mit intelligenten, gefühlvollen Texten, die keine Klischees benötigen, um ihre Wirkung zu entfalten, sondern treffsicher die Wahrheiten des Lebens aufzuspüren wissen: »Love can be a lonely place.«\nDie mehrfach preisgekrönten Jazz-Musiker der Hannah Köpf Band verlieren nie die Lust an der Improvisation oder den Mut, über den musikalischen Tellerrand zu schauen. So blitzen in ihren Songs immer wieder Anleihen aus anderen Genres wie der irischen Folklore und musikalische Zitate der Größen des Fachs auf, die jedoch niemals als Fremdkörper erscheinen, sondern sich allesamt harmonisch in die Arrangements einfügen. Vor dieser Leinwand entfaltet sich die eindringliche Wirkung von Hannah Köpfs Aufmerksamkeit fordernder Interpretation, die ihre Hörer, ohne in stimmliche Exzesse zu verfallen, sofort in ihren Bann zieht.\nSeit der Gründung im Jahre 2007 trat die Band in zahlreichen Clubs in Deutschland und auf Jazz-Festivals wie dem Nachwuchsfestival in der Leipziger Moritzbastei auf. Im September 2009 belegte die Gruppe den 2. Platz beim »Convento Nachwuchs-Jazzpreis NRW«. Im November 2009 war sie als Finalist des »Future Sounds Wettbewerb« auf den Leverkusener Jazztagen zu hören und war im März 2010 ebenfalls unter den Finalisten des »2. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis«. Im September 2010 erscheint die Debüt-CD der Band bei Double Moon Records im Rahmen der Reihe »Jazz Thing Next Generation«.“}

{„de“:“2019 erschien nach turbulenten und ereignisreichen Jahren der langerwartete dritte Streich der an Volkslieder angelehnten Trilogie des EDGAR KNECHT TRIOS. Mit „Personal Seasons“ veröffentlichte der Pianist ein Album mit seiner Band, das uns emotional durchs Jahr begleitet. Mit Songs, die zum einen direkt von der Schönheit und Vitalität alter deutscher Volkslieder inspiriert sind, zum anderen von der reichen Stimmungswelt des inneren und äußeren Jahreszeitenzyklus. Wer Knechts Art, seine Musik mit klassischen Kompositionstechniken zu verfeinern, kennt, dem wird beim Stichwort „Jahreszeiten“ als erstes „Vivaldi“ in den Kopf schießen. „Wie Knecht“ trifft die Sache hingegen deutlich besser.\nBei seinen persönlichen Jahreszeiten geht es dem Musiker nicht nur um Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Seine „Personal Seasons“ kann man durchaus als individuelle Rückblende verstehen, eine Reise durch Zeiten und ureigene Erlebnisräume.\nSchon auf dem Album erfreut uns Edgar Knecht wieder mit der Erweiterung seines Trios durch einen illustren Gast, nämlich den vielfach ausgezeichneten Trompeter FREDERIK KÖSTER (Nils Landgren, Michael Wollny, Wolfgang Haffner, Trilok Gurtu, Biréli Lagrene u.v.a.m.), den der WDR als „eine der größten Trompeten-Entdeckungen der letzten Zeit“ nannte. Köster wird jetzt auch beim Live-Konzert des Edgar Knecht Trios dabei sein.\nOb traumschöne Balladen, ausgelassene Sommertänze oder stürmische Herbstfantasien – Edgar Knechts ausgeprägter Personalstil, sein Sinn für Melodiebögen und rhythmische Finesse und die hochkarätige Besetzung seiner Band garantieren ein virtuoses und unverwechselbares Musikereignis.“}

{„de“:“„Jazz thing Next Generation“ steht für junge, hochklassige und innovative Jazzmusiker, die mit Hilfe der Kooperation zwischen der führenden Jazz-Zeitschrift Deutschlands, Jazz thing, und dem Label Double Moon Records als erfolgreiche Nachwuchsförderungs-Plattform ein großes nationales wie internationales Publikum erreichen. Diese weltweit einmalige Serie feiert im November 2913 mit der 50. Ausgabe das zehnte Jahr ihres Erscheinens. Zur Feier geht die All-Star-Band THE BIG JAZZ THING auf Jubiläumstournee. Jeder einzelner der acht Musiker hat die Next Generation-Reihe genutzt, um sich in der Jazzwelt einen Namen zu machen, nun treten sie zusammen auf, um den Erfolg der Reihe auch musikalisch zu begehen.\n\nEine Kooperation von Jazzclub Tonne und Dresdner Jazztage.“}