{„de“:“Mit Liedern Menschen berühren, ihren Geist bewegen, Tränen oder Lachen hervorrufen, Stirnrunzeln verursachen oder Hoffnungsschimmer hörbar machen – diese Kunst verbindet das 17. Jahrhundert mit unserer Gegenwart. Und in eben dieser Gegenwart ist WENZEL eine starke Stimme und ein aufrüttelnder Geist. Sein neues Programm, entstanden in verschiedensten Ländern, ist die „Suche nach Auswegen“. Welches Lied soll man singen in Zeiten, da die Fratzen der Populisten sich in die Träume fressen? Welche Hoffnung kann uns noch tragen? Wir sitzen fest in einer unbeweglichen Zeit, angeschnallt und instabil in Einem. Mit besonnenen Tönen, flirrenden Gitarren und ungewohnt sanfter Stimme geht Wenzel, der schon immer etwas zu sagen und zu singen hatte, im präzisen Zusammenspiel mit seinem Trio auf eine Reise. Ein leiser Aufschrei in den Zeiten allgemeiner Aufrüstung und Profanisierung der Widersprüche, ein Bekenntnis zu Behutsamkeit und Kultur.\n\nEine Kooperation mit dem Heinrich-Schütz-Musikfest 2018″}