{„de“:“Die Monsters of Funk von SCHWARZKAFFEE haben tief in der Erde nach Funk geschürft. Immer auf der Suche nach dem noch druckvolleren Lick, nach dem noch fetteren Groove. Sie haben tonnenweise funkelndes Substrat zu Tage gefördert und ziehen nun durchs Land, um auch andere mit ihrer daraus eigens gerösteten Essenz des Funk von den Plätzen zu reißen.\nLive und in 9-köpfiger XXL-Besetzung präsentieren sie eigene Funk-, Soul- und Hip-Hop-Kreationen mit höchst explosiven Konzerten. Sie singen, rappen und shouten und spielen mit solcher Leidenschaft und Freude, dass die Energie direkt in den heißen Tanzfuß übergeht!\n\nSchwarzkaffee formierte sich 2004 unter dem Namen „Black Coffee“ auf der Funksession des Leipziger Jazz & Music Club „Spizz“. Durch die regelmäßigen Konzerte und die wechselnden Sessiongäste ent¬wic¬kelte sich eine improvisations¬freudige, extrem groovige und sehr gut einge¬spielte Live¬band. Getreu dem Motto: „Jazz is the teacher, Funk is the preacher“ haben alle Schwarzkaffee-Musiker einschlä¬gige Erfah¬rungen im Jazz gesammelt. So können die Bandmitglieder ordentliche Refe¬renzlisten vorweisen: z. B. Stephan Krause, Posaunist der Band, lernte bei Ansgar Strie¬pens und an der New School University New York u. a. bei Steve Turré. Hendrik Herchenbach, Bass, tourte anderthalb Jahre mit Gunter Hampel. Dominique Ehlert, Schlagzeug, ist Gewinner des Jazzsolistenpreises des ersten europäischen Jazz¬wett¬be¬werbs. Saxophonist Johannes Moritz ist Preisträger des Leipziger Jazz¬nachwuchs¬stipen¬diums 2007. Maike Lindemann bekam den 1. Platz in der Kategorie „Beste R’n’B-Sängerin“ beim 28. Deutschen Rock-&-Pop-Preis 2010 in Wiesbaden.“}

{„de“:“Die Monsters of Funk von SCHWARZKAFFEE haben tief in der Erde nach Funk geschürft. Immer auf der Suche nach dem noch druckvolleren Lick, nach dem noch fetteren Groove. Sie haben tonnenweise funkelndes Substrat zu Tage gefördert und ziehen nun durchs Land, um auch andere mit ihrer daraus eigens gerösteten Essenz des Funk von den Plätzen zu reißen.\nLive und in 7-köpfiger XL-Besetzung präsentieren sie eigene Funk-, Soul- und Hip-Hop-Kreationen mit höchst explosiven Konzerten. Sie singen, rappen und shouten und spielen mit solcher Leidenschaft und Freude, dass die Energie direkt in den heißen Tanzfuß übergeht!\n\n\nSchwarzkaffee formierte sich 2004 unter dem Namen „Black Coffee“ auf der Funksession des Leipziger Jazz & Music Club „Spizz“. Durch die regelmäßigen Konzerte und die wechselnden Sessiongäste entwickelte sich eine improvisationsfreudige, extrem groovige und sehr gut eingespielte Liveband. Getreu dem Motto: „Jazz is the teacher, Funk is the preacher“ haben alle Schwarzkaffee-Musiker einschlägige Erfahrungen im Jazz gesammelt. So können die Bandmitglieder ordentliche Referenzlisten vorweisen: z. B. Stephan Krause, Posaunist der Band, lernte bei Ansgar Striepens und an der New School University New York u. a. bei Steve Turré. Hendrik Herchenbach, Bass, tourte anderthalb Jahre mit Gunter Hampel. Dominique Ehlert, Schlagzeug, ist Gewinner des Jazzsolistenpreises des ersten europäischen Jazzwettbewerbs. Saxophonist Johannes Moritz ist Preisträger des Leipziger Jazznachwuchsstipendiums 2007. Maike Lindemann bekam den 1. Platz in der Kategorie „Beste R’n’B-Sängerin“ beim 28. Deutschen Rock-&-Pop-Preis 2010 in Wiesbaden.“}

{„de“:“Sie sorgten für die ausgelassene Partystimmung zu unserem Grand Opening im Oktober im Kurländer Palais und waren auch zuvor schon mehrfach Auslöser für so manch heftigen Tanzanfall im Jazzclub: die Monster of Funk von SCHWARZKAFFEE. Baggernde Grooves, fette Bläsersätze und kraftvolle Gesänge und Raps – das sind die Zutaten, aus denen sie ihre Essenz bereiten. In 9-köpfiger XL-Besetzung zelebriert die Band den Funk, dekliniert ihn in fetten Lettern und tätowiert die Wände mit ihren Soul- und Hip-Hop Kreationen. Sie transportieren ihre Energie mit voller Kraft direkt in den heißen Tanzfuß!\nSelbigem huldigen auch heute wieder direkt nach dem Konzert und bis in die frühen Morgenstunden THE EMU, unser DJ, der die schönsten Soul-, Funk- und Dancetracks durchs Rund schickt – auf dass wir unermüdlich durch die Tonne wogen und erst in der Morgendämmerung wieder an die Erdoberfläche steigen.“}

{„de“:“Yeahhhh – da kommen sie wieder! SCHWARZKAFFEE!!!! \nErdig, groovy und freaky ist der Sound der Monsters of Funk mit der verboten schweißtreibenden Message: All you need is Funk and Love! Aus Funk, Soul, Hip Hop und Jazz generieren Schwarzkaffee baggernde Grooves, hämmernde Bläsersätze und kraftvolle Gesänge und Raps und überbringen die göttliche Botschaft von Freude und Groove.\nBei unserer großen Partynacht FUNK’D UP präsentieren die Jungs & Mädels schon ihre brandneuen Songs fürs kommende Album \“Hands Up!\“, das im Herbst erscheinen wird.“}

{„de“:“Yeahhhh – da kommen sie wieder! SCHWARZKAFFEE!!!! \nErdig, groovy und freaky ist der Sound der Monsters of Funk mit der verboten schweißtreibenden Message: All you need is Funk and Love! Aus Funk, Soul, Hip Hop und Jazz generieren Schwarzkaffee baggernde Grooves, hämmernde Bläsersätze und kraftvolle Gesänge und Raps und überbringen die göttliche Botschaft von Freude und Groove.\nBei unserer großen Partynacht FUNK’D UP präsentieren die Jungs & Mädels die brandneuen Songs ihres gerade erschienenen Albums \“Hands Up!\“. \nAußerdem legt DJ Said Su La Place die heißen Funkscheiben auf.\nAuf dass wir aus dem Tanzen nicht mehr herauskommen …“}

{„de“:“Die zweite Ausgabe von FUNK’D UP, der großen Tonne Funk Party. Diesmal noch länger und noch upgefunkter – mit dem Live-Knaller SCHWARZKAFFEE einem DJ-Set von THE EMU zur After Show Party.\n\nUnd die Monsters of Funk von SCHWARZKAFFEE haben dafür tief in der Erde nach Funk geschürft. Immer auf der Suche nach dem noch druckvolleren Lick, nach dem noch fetteren Groove. Sie haben tonnenweise funkelndes Substrat zu Tage gefördert und ziehen nun durchs Land, um auch andere mit ihrer daraus eigens gerösteten Essenz des Funk von den Plätzen zu reißen.\nLive und in 7-köpfiger XL-Besetzung präsentieren sie eigene Funk-, Soul- und Hip-Hop-Kreationen mit höchst explosiven Konzerten. Sie singen, rappen und shouten und spielen mit solcher Leidenschaft und Freude, dass die Energie direkt in den heißen Tanzfuß übergeht!\n\nSchwarzkaffee formierte sich 2004 unter dem Namen „Black Coffee“ auf der Funksession des Leipziger Jazz & Music Club „Spizz“. Durch die regelmäßigen Konzerte und die wechselnden Sessiongäste entwickelte sich eine improvisations¬freudige, extrem groovige und sehr gut eingespielte Liveband. Getreu dem Motto: „Jazz is the teacher, Funk is the preacher“ haben alle Schwarzkaffee-Musiker einschlägige Erfahrungen im Jazz gesammelt. So können die Bandmitglieder ordentliche Referenzlisten vorweisen: z. B. Stephan Krause, Posaunist der Band, lernte bei Ansgar Striepens und an der New School University New York u. a. bei Steve Turré. Hendrik Herchenbach, Bass, tourte anderthalb Jahre mit Gunter Hampel. Dominique Ehlert, Schlagzeug, ist Gewinner des Jazzsolistenpreises des ersten europäischen Jazzwettbewerbs. Saxophonist Johannes Moritz ist Preisträger des Leipziger Jazz¬nachwuchsstipendiums 2007. Maike Lindemann bekam den 1. Platz in der Kategorie „Beste R’n’B-Sängerin“ beim 28. Deutschen Rock-&-Pop-Preis 2010 in Wiesbaden.“}

{„de“:“\n\nEntsprechend sensationell starten wir in unsere neue Konzertsaison am neuen, alten Ort: zu unserem GRAND OPENING finden sich für diesen besonderen Tag auf der Bühne unser Ehrenmitglied, der weltbekannte Dresdner Schlagzeuger GÜNTER BABY SOMMER und sein ehemaliger Student und Meisterschüler, der schlagzeugende Tausendsassa DEMIAN KAPPENSTEIN auf der Bühne zusammen, um den Eröffnungstrommelwirbel zu zelebrieren. Eine Konstellation, die extra für diesen Abend erstmalig zu erleben sein wird und auch von uns mit allergrößter Spannung erwartet wird. Der junggebliebene Altmeister trifft auf den „Young Lion“ – ein Ereignis!\n\nFür die tanzlaunige Partystimmung sorgen weiterhin und auf jeden Fall die Monsters of Funk von SCHWARZKAFFEE: Baggernde Grooves, fette Bläsersätze und kraftvolle Gesänge und Raps – das sind die Zutaten, aus denen sie ihre Essenz bereiten. In 9-köpfiger XL-Besetzung zelebriert die Band den Funk, dekliniert ihn in fetten Lettern und tätowiert die Wände mit ihren Soul- und Hip-Hop Kreationen. Sie transportieren ihre Energie mit voller Kraft direkt in den heißen Tanzfuß!\n\nSelbigem huldigen dann bis in die frühen Morgenstunden noch THE EMU & AL PAKA, unser DJ-Team, das für euch die schönsten Soul-, Funk- und Dancetracks durch die Gewölbe schickt – auf dass wir unermüdlich durch die Tonne wogen und erst in der Morgendämmerung wieder an die Erdoberfläche steigen.\n\nNeben all dem warten weitere Überraschungen auf uns.“}

{„de“:“Die FUNK & SOUL NIGHT der Jazztage Dresden zieht vom Flughafen ins Stadtzentrum. Nach 5 Jahren, Konzerten mit Feiergarantie und Stars des Funk und Soul im Flughafenterminal bekommt die Funk & Soul Night in diesem Jahr ein neues Gesicht: 5 Ensembles an 2 Spielstätten – Jazzclub Tonne und Kurländer Palais – mit verbindendem VVO-Funk-Shuttle im Stadtzentrum … und die Qual der Wahl.\nIn der Tonne spielen SCHWARZKAFFEE, PLACEBO FLAMINGO und LUKAS FRÖHLICH.\n\nSCHWARZKAFFEE \nBaggernde Grooves, fette Bläsersätze und kraftvolle Gesänge und Raps – das sind die Zutaten, aus denen die ‘Monsters of Funk‘ ihre Essenz bereiten. In 11-köpfiger XXL-Besetzung zelebriert SCHWARZKAFFEE den Funk, dekliniert ihn in fetten Lettern und tätowiert die Wände mit ihren Soul- und Hip-Hop Kreationen. Sie transportieren ihre Energie singend und rappend direkt in den heißen Tanzfuß!\n\n \n\nPLACEBO FLAMINGO\nPLACEBO FLAMINGO ist eine neue Art der Gattung Trio, bestehend aus drei Vögeln der Dresdner Musikszene.\nMicha Winkler, Tomas Kreibich und Matthias Macht haben es in den letzten Jahren relativ erfolgreich geschafft, sich künstlerisch halbwegs zu umkreisen. Im Oktober 2011 ließ es sich dann nicht mehr vermeiden und es kam zum musikalischen „Supergau“. Seit diesem transzendenten Ereignis zelebriert das Trio nun regel(recht)mäßig eine hochenergetische Synthese aus Funk, Hip Hop , Neuer – und Volxmusik , Rock’n Roll und sogar Jazz.\n\n\n\nLUKAS FRÖHLICH\nDer Sänger, Trompeter, Komponist und Produzent LUKAS FRÖHLICH – Titelgesicht der letztjährigen Jazztage – ist ein recht junges Talent in der nationalen Musikszene. Der Berliner Musiker blickt jedoch bereits auf spannende Stationen seiner musikalischen Vita zurück. Neben seiner Dozententätigkeit beim Lüneburger Jazzworkshop arrangierte und spielte er für namhafte Musiker wie Mouse T. und Stefan Gwildis.\n2006 gewann er den JBC Big Band Kompositionspreis, nachdem er in früheren Jahren ein DAAD Vollstipendium erhielt, um in New York einen Masters of Performing Arts auf seinen Musikhochschulabschluss in Hamburg folgen zu lassen.\nSeit 2007 spielt Lukas Fröhlich in verschiedenen Theaterproduktionen in Musiker- und Sprechrollen, z.B. am Berliner Ensemble im Stück \“Trommeln in der Nacht\“, bei den Bad Hersfelder Festspielen in der Produktion von \“Romeo und Julia\“ und am Scharlatan Theater Hamburg in \“Orchesterprobe\“.\nMit seinem Soloprogramm \“Lukas und das Echo\“ tritt er seit 2007 sowohl konzertant als auch im Auftrag größerer Firmen auf.\nHerzstück seines musikalischen Schaffens ist und bleibt jedoch Lucasonic. Die sechs Musiker eint die Liebe zu musikalischen Strömungen aus allen Himmelsrichtungen: den Funk, aus dem heraus die Band entstand, würzen Balkansounds und russische Folklore gleichermaßen wie Hiphop und Pop-Kultur zu einer wuchtigen Berliner Melange.\n\n„}