{„de“:“Mark Murphy ist einer der letzten großen Jazzsänger alive. Keiner swingt wie er! Er hebt sich durch zwei Dinge von anderen Jazzsängern ab: Er hat einen sehr persönlichen Improvisationsstil, welcher sich sowohl über die Melodie als auch die Texte erstreckt. Zudem singt er Jazzioli von Instrumentalisten nach, die er mit eigenen Texten versieht und scattet z. B. über Soli von Charles Mingus, Charlie Parker, Miles Davis, Herbie Hancock und Wayne Shorter.\nDie von Prof. Céline Rudolph geleitete Gesangsklasse der Musikhochschule hat sich für die 65. VOCAL NIGHT sich den Sänger im Programm „Swinging On A Star: Mark Murphy“ zum Thema gemacht.\nZudem wird Jana Christina Pöche, Studentin im 2.Studienjahr, ein eigenes Feature präsentieren und mit ihrer Band auftreten. Erneut also steht ein Abend voller Überraschungen und einer Vielfalt von eigenen Interpretationen ins Haus.“}

{„de“:“Mit \“Khmer\“ kam er 1997 wie mit ein Paukenschlag scheinbar aus dem Nichts und gab dem Jazz völlig neue Impulse: NILS PETTER MOLVAER hatte ein epochales Album veröffentlicht, mit dem er die Grenzen zwischen Jazz und elektronischer Musik grandios beiseite fegte. Sieben Alben später – darunter solche Großtaten wie \“Solid Ether\“, Baboon Moon\“ oder die Kollaboration mit Moritz von Oswald \“1/1\“ – hält sich der umtriebige Überzeugungstäter mit seinem aktuellen Bravourstück \“Switch\“ [Okeh Records, 2014] erneut gleichzeitig in zwei Welten und auf mehreren Zeitebenen auf. Nebst elektronisch gefärbten Sounds, die auf futuristische und urbane Klangwelten verweisen, finden nun auch fast volkstümliche Improvisationen ihren Platz. Die Slide Guitar Geir Sundstøls nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Auffallend auch die komplexe Klanglandschaften des Ex-Madrugada-Drummers Erland Dahlen, die Basis für den Gesamtsound der Band bilden.\nWann immer man als Hörer in die Musik von Nils Petter Molvaer einsteigt, ist man sofort von der Tiefe und veränderlichen Farbenpracht dieser Welt umfangen. Da ist ein unendlich weiter Raum, der kein Entkommen duldet. Die Musik funktioniert wie eine endlose Schleife ohne Anfang und Ende. So wie sich mit \“Switch\“ ein Kreis in Molvaers eigener musikalischer Laufbahn schließt, so beschreibt auch die Musik selbst einen in sich geschlossenen Kreis – eine optimale Balance zwischen synthetischen und organischen Klängen. \nGespannt sein dürfen wir auf das Nachfolgealbum der aktuellen Band, das im September 2016 erscheinen wird. Und mit noch größerer Spannung erwarten wir den Live-Auftritt von Nils Petter Molvaer und seiner Band in der Tonne!\n\nIm Vorprogramm laden die sensationellen MOTHER PRINCESS mit ihren \“new rave songs\“ ein in ihre entrückte Welt: Basslastige Akkorde und handgemachte Elektrobeats in einem intensiven Nebel aus Träumereien, Phantasien und bittersüßen Melodien.“}

{„de“:“Wenn man heute einem Schlaflied oder Kinderlied begegnet, so ist man oft der Meinung, dass man es nur allzu gut kennen würde. Die Gesangsklasse der Abteilung Jazz/Rock/Pop der Dresdner Musikhochschule wird unter der Leitung von Prof. Céline Rudolph für die 63. VOCAL NIGHT bekannte Kinderlieder neu arrangieren und verblüffende Versionen auf die Bühne bringen.\nErstmals stellen sich die neuen Sängerinnen des ersten Studienjahres, Fama M’Boup und Carla Figueroa, vor. Aber auch Inéz Schaefer, Olga Xavier, Jana Pöche und Victor Sepulveda werden wieder dabei sein.“}

{„de“:“Stevie Wonder ist eine Soullegende !\nDie Gesangsklasse Jazz/Rock/ Pop der Dresdner Musikhochschule „Carl Maria von Weber\“, die unter der Leitung von Prof. Celine Rudolph steht, präsentiert in der 64. VOCAL NIGHT ihre ganz eigenen Arrangements der Songs des Soulstars. Eigene Farbeinflüsse schaffen dabei eine unglaubliche Spannung zwischen ganz persönlicher Interpretation und den Hits von Stevie Wonder. Und auch dieses Mal wird es einige Überraschungen geben . \nErmöglichen wird dies nicht zuletzt eine hochkarätige Band, bestehend aus Dozenten und Studenten der Hochschule für Musik. Tom Götze wird Bass spielen, Jochen Aldinger die Keyboards, Rüdiger Krause Gitarre und Steffen Roth Schlagzeug.“}