{„de“:“PAUL MILLNS ist ein Musiker der leisen Art, der um seine Person nie viel Wirbel gemacht hat. \nDabei zählt er zu den Favoriten der Musikspezialisten von Funk und Presse, die ihn seit Jahren mit Lorbeeren überhäufen. Elke Heidenreich bezeichnete ihn als melancholischen, wunderbaren und sensiblen Texter und übersetzte in einer WDR-Sendung den Song „Martha“ von Paul Millns. \nPaul wurde in Norfolk geboren und begann seine Karriere Ende der 60er /Anfang der 70er Jahre als Pianist und Keyboarder in verschiedenen Blues- und Soulbands wie „Two Hearts“, „Sweet Thunder“, der \“Taste“-Nachfolgeformation „Stud“ und „Spare Rib“. Es folgten Welttourneen in den Bands von Alexis Korner und Eric Burdon (dessen Songs Paul teilweise auch arrangierte) sowie Tourneen mit Louisiana Red, Bert Lansch und Jo-Ann Kelly. Weiterhin arbeitete er auch mit David Crosby, Peter Thorup, John Mayall, Murray Head, Ralph McTell und John Martyn zusammen. Im Anschluss daran widmete er sich seiner Solo-Karriere sowie Auftritten mit seiner eigenen Band. Mittlerweile wurden 14 Alben und die klassische Komposition \“Papillons\“ von Paul Millns veröffentlicht. \n\nDurch einen Auftritt in der legendären „Rockpalast“-Reihe wurde er auch einem größeren Publikum bekannt. Er spielte auf allen bedeutenden europäischen Festivals und tourte auch in Kanada und USA. \nObwohl er oft mit Joe Cocker, Tom Waits oder Randy Newman verglichen wird, ist Paul Millns eine eigenständige und unverwechselbare Musikerpersönlichkeit. Seine Songs schreibt er alle selbst. Musikalisch umfasst seine Bandbreite sowohl ruhige als auch explosive Mischung aus Soul, Blues und Rock. Neben seinen ausgefeilten Arrangements, dem perfekten Pianospiel und der rauen, ausdrucksstarken Stimme, überzeugt Paul Millns auch mit intelligenten und aussagekräftigen Texten. Er singt von täglichen Beobachtungen, von den Querschlägen des Lebens, aber er bezieht auch zu politischen Themen wie Arbeitslosigkeit, Ausländerhass oder auch der aktuellen amerikanischen Politik (Shallow Man) konkret Stellung. Paul Millns ist ein stimmungsvoller Performer, der seine Lieder mit kleinen Geschichten ankündigt – sensibel, symphatisch und auch mit dem typischbritischen Humor. \nPaul Millns hat auch die Musik zu mehreren europäischen Filmproduktionen geschrieben. Der Song “Down in the Danger Zone“ wurde durch den Marius Müller-Westerhagen Film„ Der Mann auf der Mauer“ bekannt. Die Musik zum Film „J.L.B. – The Man Who saw the Future“, der in England hervorragende Kritiken erhalten hat und auch für eine Nominierung zu den Berliner Filmfestspielen gehandelt wurde, stammt ebenfalls von Paul Millns.“}

{„de“:“PAUL MILLNS ist ein Musiker der leisen Art, der um seine Person nie viel Wirbel gemacht hat. \nDabei zählt er zu den Favoriten der Musikspezialisten von Funk und Presse, die ihn seit Jahren mit Lorbeeren überhäufen. Elke Heidenreich bezeichnete ihn als melancholischen, wunderbaren und sensiblen Texter und übersetzte in einer WDR-Sendung den Song „Martha“ von Paul Millns. \nPaul wurde in Norfolk geboren und begann seine Karriere Ende der 60er /Anfang der 70er Jahre als Pianist und Keyboarder in verschiedenen Blues- und Soulbands wie „Two Hearts“, „Sweet Thunder“, der \“Taste“-Nachfolgeformation „Stud“ und „Spare Rib“. Es folgten Welttourneen in den Bands von Alexis Korner und Eric Burdon (dessen Songs Paul teilweise auch arrangierte) sowie Tourneen mit Louisiana Red, Bert Lansch und Jo-Ann Kelly. Weiterhin arbeitete er auch mit David Crosby, Peter Thorup, John Mayall, Murray Head, Ralph McTell und John Martyn zusammen. Im Anschluss daran widmete er sich seiner Solo-Karriere sowie Auftritten mit seiner eigenen Band. Mittlerweile wurden 14 Alben und die klassische Komposition \“Papillons\“ von Paul Millns veröffentlicht. \n\nDurch einen Auftritt in der legendären „Rockpalast“-Reihe wurde er auch einem größeren Publikum bekannt. Er spielte auf allen bedeutenden europäischen Festivals und tourte auch in Kanada und USA. \nObwohl er oft mit Joe Cocker, Tom Waits oder Randy Newman verglichen wird, ist Paul Millns eine eigenständige und unverwechselbare Musikerpersönlichkeit. Seine Songs schreibt er alle selbst. Musikalisch umfasst seine Bandbreite sowohl ruhige als auch explosive Mischung aus Soul, Blues und Rock. Neben seinen ausgefeilten Arrangements, dem perfekten Pianospiel und der rauen, ausdrucksstarken Stimme, überzeugt Paul Millns auch mit intelligenten und aussagekräftigen Texten. Er singt von täglichen Beobachtungen, von den Querschlägen des Lebens, aber er bezieht auch zu politischen Themen wie Arbeitslosigkeit, Ausländerhass oder auch der aktuellen amerikanischen Politik (Shallow Man) konkret Stellung. Paul Millns ist ein stimmungsvoller Performer, der seine Lieder mit kleinen Geschichten ankündigt – sensibel, symphatisch und auch mit dem typischbritischen Humor. \nPaul Millns hat auch die Musik zu mehreren europäischen Filmproduktionen geschrieben. Der Song “Down in the Danger Zone“ wurde durch den Marius Müller-Westerhagen Film„ Der Mann auf der Mauer“ bekannt. Die Musik zum Film „J.L.B. – The Man Who saw the Future“, der in England hervorragende Kritiken erhalten hat und auch für eine Nominierung zu den Berliner Filmfestspielen gehandelt wurde, stammt ebenfalls von Paul Millns.“}

{„de“:“\n\nDer aus Norfolk stammende Sänger, Songschreiber und Pianist PAUL MILLNS gehört zu den besten Blues-Musikern Englands. Deshalb ist Millns auch ein gesuchter Sideman und Kooperationspartner. Und deshalb sicherten und sichern sich Stars wie Eric Burdon, John Mayall, David Crosby, Ralph McTell, Louisiana Red und Alexis Korner – der Godfather der britischen Blues-Szene – seine musikalischen Dienste. Seit seinem umjubelten Auftritt im legendären „Rockpalast“ kann der Sänger und Songschreiber auch in Deutschland auf eine treue Fangemeinde zählen. Mit seinen erstklassigen Begleitern, Butch Coulter an Bluesharp und Gitarre, Vladi Kempf an den Drums und Ingo Rau am Bass und Blues und Soul vom Feinsten feiert der britische Barde 40 Jahre Bandgeschichte.“}

{„de“:“Der aus Norfolk stammende Sänger, Songschreiber und Pianist PAUL MILLNS gehört zu den besten Blues-Musikern und Singer/Songwritern Englands. Deshalb ist Millns auch ein gesuchter Sideman und Kooperationspartner. Und deshalb sicherten und sichern sich Stars wie Eric Burdon, John Mayall, David Crosby, Ralph McTell, Louisiana Red und Alexis Korner – der Godfather der britischen Blues-Szene – seine musikalischen Dienste. Seit seinem umjubelten Auftritt im legendären „Rockpalast“ kann der Sänger und Songschreiber auch in Deutschland auf eine treue Fangemeinde zählen. Mit seinen erstklassigen Begleitern, Butch Coulter an Bluesharp und Gitarre, Vladi Kempf an den Drums und Ingo Rau am Bass und Blues und Soul vom Feinsten ist der britische Barde nun schon mehr als 40 Jahre auf Europas Bühnen unterwegs. Und noch immer sorgen seine Auftritte für ausverkaufte Häuser, in denen ein begeistertes Publikum Zugabe um Zugabe erklatscht.“}

{„de“:“Der aus Norfolk stammende Sänger, Songschreiber und Pianist PAUL MILLNS gehört zu den besten Blues-Musikern und Singer/Songwritern Englands. Deshalb ist Millns auch ein gesuchter Sideman und Kooperationspartner. Und deshalb sicherten und sichern sich Stars wie Eric Burdon, John Mayall, David Crosby, Ralph McTell, Louisiana Red und Alexis Korner – der Godfather der britischen Blues-Szene – seine musikalischen Dienste. Seit seinem umjubelten Auftritt im legendären „Rockpalast“ kann der Sänger und Songschreiber auch in Deutschland auf eine treue Fangemeinde zählen. Mit seinen erstklassigen Begleitern, Butch Coulter an Bluesharp und Gitarre, Vladi Kempf an den Drums und Ingo Rau am Bass und Blues und Soul vom Feinsten ist der britische Barde nun schon mehr als 40 Jahre auf Europas Bühnen unterwegs. Und noch immer sorgen seine Auftritte für ausverkaufte Häuser, in denen ein begeistertes Publikum Zugabe um Zugabe erklatscht. \n\nAnfang dieses Jahres hat Paul Millns mit seiner Band das neue Album \“A Little Thunder\“ herausgebracht. Die wunderbaren neuen Songs über das Leben, die Liebe, den Tod, den Alkohol und alles, was sonst noch zu den Freuden und Stürmen des Daseins gehört, sind nun live zu erleben.“}

{„de“:“\n\nDer aus Norfolk stammende Sänger, Songschreiber und Pianist PAUL MILLNS gehört zu den besten Blues-Musikern und Singer/Songwritern Englands. Deshalb ist Millns auch ein gesuchter Sideman und Kooperationspartner. Und deshalb sicherten und sichern sich Stars wie Eric Burdon, John Mayall, David Crosby, Ralph McTell, Louisiana Red und Alexis Korner – der Godfather der britischen Blues-Szene – seine musikalischen Dienste. Seit seinem umjubelten Auftritt im legendären „Rockpalast“ kann der Sänger und Songschreiber auch in Deutschland auf eine treue Fangemeinde zählen. Mit seinen erstklassigen Begleitern, Butch Coulter an Bluesharp und Gitarre, Vladi Kempf an den Drums und Ingo Rau am Bass und Blues und Soul vom Feinsten ist der britische Barde nun schon mehr als 40 Jahre auf Europas Bühnen unterwegs. Und noch immer sorgen seine Auftritte für ausverkaufte Häuser, in denen ein begeistertes Publikum Zugabe um Zugabe erklatscht.“}