{„de“:“Die Gruppe A NIGHT WITH HARRY um den Saxofonisten und Masterstudenten ALBRECHT ERNST spielt Stücke aus der Feder des amerikanischen Multitalents und Stars Harry Connick Jr.. Dabei handelt es sich um Instrumentalbearbeitungen seines Broadway-Musicals \“Thou Shalt Not\“. Intime, mal melancholisch, mal fröhlich-augenzwinkernde, ohrwurmartige Melodien, gepaart mit feinsinniger Improvisation und jede Menge Bounce ist das Konzept.\nDiese Musik ist einfach zu schön, um nicht gehört zu werden!\nWeitere Verehrer dieser außergewöhnlichen Kompositionen und Mitglieder der Band sind die drei Leipziger Musiker Jonas Timm (piano), Andris Meinig (bass) und Hans Otto (drums).\nGemeinsam nehmen sie eine alte Jazztradition wieder auf und machen aus Musical eigene Standards.\n\nDie zweite Band des Abends trägt den Namen TRI002.\nIm Tri002 (gesprochen trio-null-null-zwo) kreieren Altsaxophonist Albrecht Ernst, Bassist Tobias Fröhlich und Schlagzeuger Jan Einar Groh ihr Klangideal von Jazz. Energetisch, offen und authentisch. Das risikobereite Spiel mit Harmonik, Rhythmus und Form und ein in sich geschlossener Bandsound lassen Musiker, wie auch Zuhörer in die Freuden kommunikativer Improvisation eintauchen. Dabei verneigen sich die drei Dresdner Studenten mit einer Auswahl selten gehörter Standards und eigenen Kompositionen vor der Geschichte des improvisierten Schwingschlags.“}

{„de“:“Nach der Eröffnung des Abend in großer Besetzung durch das ANNA TSOMBANIS SEXTETT darf wieder nach Herzenslust gejammt werden.“}

{„de“:“Das MATHIS NICOLAUS TRIO stimmt auf den Sessionabend ein, dann wird gejammt.“}

{„de“:“Mit Gesang, Klavier, Bass und Schlagzeug eröffnen MEHOU den Sessionabend und danach dürfen alle Musiker mitjammen.“}

{„de“:“Nachdem TRI002 den Abend mit einem kurzen Set eröffnet haben, ist die Bühne zur Jam-Session freigegeben.“}

{„de“:“Nach dem kurzen Eröffnungskonzert der TOBIAS FRÖHLICH BAND darf wieder munter gejammt werden.“}

{„de“:“Klassischer Sound trifft auf Jazzklänge? Der Saxophonistin Anna Tsombanis ist das zu einfach. Sie erweitert ihr Jazztrio mit drei Streichern, ihr Bassist fungiert als direktes Bindeglied zwischen E- und U-Welten und heraus kommt ein wahrlich „anderes“ Crossover. Hier wird nicht Jazz mit Klassik kombiniert, wie man es unzählige Male schon gehört hat. Bei TSOMBAN!S verschmelzen die beiden Pole in betörenden Melodien und haben eigenen Stil.\nMit ihrer gefühlvoll-weichen Stimme verzaubert ANNA-LUCIA RUPP ihr Publikum und erzählt in ihren Liedern Geschichten aus allen Herren Ländern auf verschiedenen Sprachen, wie englisch, französisch, portugiesisch, kapverdisches Kreol oder Xhosa. Ihr sanften, hellen Sounds in reduzierter Klarheit weit entfernt von Songwriter-Stereotypen setzen den i-Punkt auf die Musik von Tsomban!s.\n\n\n\n„}

{„de“:“In seinen Anfangstagen war Jazz Ausdruck eines Lebensgefühls, war er Popmusik. Dem JOHANNA SUMMER TRIO gelingt es im wahrsten Sinne des Wortes spielend, Jazz als Lebensgefühl in der Gegenwart zu verankern, da wo gestern und heute sich treffen, alt zu neu wird, Jazz und Pop eins werden.\nAnfang 2016 gegründet, erarbeitet sich das Trio schnell einen ganz eigenen, klar strukturierten Sound. Die Ausgewogenheit zwischen nüchterner bis hin zu höchst interagierender und impulsiver Spielweise steht hier im Vordergrund. Die Stücke, hauptsächlich aus der Feder von Johanna Summer stammend, verlieren dabei nie den Bezug zur musikalischen Heimat der Bandleaderin. Mit klassischer Musik aufgewachsen und stets von etablierter Pop- und Rockmusik begleitet, sieht sie es als ihre Pflicht an, all diesen Einflüssen ihre Berechtigung in der modernen Jazzmusik zuzugestehen.“}

{„de“:“Nachdem ADRIAN ZENDEH und seine Band MEHOU den Abbend eröffnet haben, können alle anderen Musiker ebenfalls zum Instrument greifen und mitjammen.“}

{„de“:“Den Sessionabend eröffnet das JANOS ADRAT QUINTETT, danach darf die Tonne auuch von den musikalischen Gästen zum Beben gebracht werden.“}