{„de“:“Leidenschaftlich, direkt und ehrlich – BLENDED verstellt sich nicht. Die junge, fünfköpfige Vocal-Band spricht mit einem eigenen und zeitgemäßen Sound. Ist das A Cappella? Ja schon, aber eher tanzbare Popmusik mit Einflüssen aus R’n’B und Soul.
Nina Emerson, Jana Pöche, Victor Rodriguez, Felix Herrmann und Indra Tedjasukmana verstehen es, souverän diverse, musikalische Funktionen zu übernehmen: entweder solistisch, als harmonisches Fundament oder als eine energetische, aber auch sensible Beatbox. Gemeinsam arrangieren sie Songs, die in ihr Beuteschema passen und geben ihnen einen unverkennbaren Sound, der leichtfüßig wirkt, ohne dabei trivial zu sein.
Über die deutschen Städte Berlin, Mannheim, Dortmund und Dresden verstreut, findet sich die Band immer wieder für Proben und Konzerte in ihrer Wahlheimat Dresden zusammen, da ihre Wurzeln in der gemeinsamen Hochschulzeit an der dortigen Musikhochschule liegen.

Die Corona-Zeit nutzte Blended, um neue Songs zu arrangieren und Pläne zu schmieden, sodass 2022 ein spannendes Jahr für die Band wird! Im Januar feiert Blended die Veröffentlichung ihrer ersten EP „Lights“, welche von den Produzenten der Pentatonix (USA) technisch betreut und durch eine Crowdfunding-Kampagne ermöglicht wurde. Weiterhin wurde Blended eingeladen, für eine zweiwöchige Taiwan-Tour im Oktober 2022 nach Asien zu fliegen.

„,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“Mark Murphy ist einer der letzten großen Jazzsänger alive. Keiner swingt wie er! Er hebt sich durch zwei Dinge von anderen Jazzsängern ab: Er hat einen sehr persönlichen Improvisationsstil, welcher sich sowohl über die Melodie als auch die Texte erstreckt. Zudem singt er Jazzioli von Instrumentalisten nach, die er mit eigenen Texten versieht und scattet z. B. über Soli von Charles Mingus, Charlie Parker, Miles Davis, Herbie Hancock und Wayne Shorter.\nDie von Prof. Céline Rudolph geleitete Gesangsklasse der Musikhochschule hat sich für die 65. VOCAL NIGHT sich den Sänger im Programm „Swinging On A Star: Mark Murphy“ zum Thema gemacht.\nZudem wird Jana Christina Pöche, Studentin im 2.Studienjahr, ein eigenes Feature präsentieren und mit ihrer Band auftreten. Erneut also steht ein Abend voller Überraschungen und einer Vielfalt von eigenen Interpretationen ins Haus.“}

{„de“:“Bei der inzwischen 66. VOCAL NIGHT unter der Leitung von Prof. Céline Rudolph werden die SängerInnen der der HfM ihre eigenen Songs und Kompositionen präsentieren. Zum Abschluss des Studienjahres spielen sie ganz unterschiedliche Stücke, jede Sängerin, jeder Sänger hat seinen eigenen Stil, inspiriert vom Gelernten der letzten zwölf Monate und von eigenen Erfahrungen. Es wird also spannend in einem abwechslungsreichen Abend mit Musik von Inez Schaefer, Carla Figueroa, Victor Sepulveda Rodriguez, Jana Pöche, Erik Leuthäuser, Olga Xavier und Fama M’Boup.“}

{„de“:“Leidenschaftlich, direkt und ehrlich – BLENDED verstellt sich nicht. Die junge, fünfköpfige Vocal-Band spricht mit einem eigenen und zeitgemäßen Sound. Nina Emerson, Jana Pöche, Victor Rodriguez, Felix Herrmann und Indra Tedjasukmana verstehen es, souverän diverse musikalische Funktionen zu übernehmen: entweder solistisch, als harmonisches Fundament oder als eine energetische, aber auch sensible Beatbox.\nNachdem sich die Band im Frühjahr 2017 neu gründete, erlangte sie Aufmerksamkeit durch ihr erstes Video, in dem sie live im Studio ihr Mash-Up der Songs „Blah Blah Blah“ von Ke$ha und „La La La“ von Naughty Boy performten. Wenig später nahmen sie erfolgreich am international renommierten Wettbewerb \“vokal.Total\“ in Graz teil und gewannen den 2. Preis der Popkategorie, sowie den Magenta Talent Trophy. In diesem Rahmen arbeiteten sie mit Andrea Figallo (Wise Guys), Kim Nazarian (New York Voices) und Anders Jalkéus (Gründer-Mitglied Real Group) zusammen.\nDoch neben den vielen externen Einflüssen der Gruppe ist eine wichtige, antreibende Energie die innere Inspiration, denn \“Blended\“ ist über den Namen hinaus auch ihr Motto – die authentische Vereinigung von unterschiedlichsten Klängen, Stilen und Emotionen.“}

{„de“:“Auf der Titelliste der Dresdner Band CARACOU fallen dem Betrachter Namen großer Meister wie Django Reinhardt und Duke Ellington ins Auge.\nCharmant berichtet die Sängerin in französischen Chansons und rauchigen Jazznummern von Pariser Vierteln, Liebesspielen in der Wüste und New Yorker Nächten.\nDann setzt der Geiger verspielt-genussvoll zur Improvisation an, getragen vom steten Puls des Kontrabasses und dem treibenden Spiel der Gitarren. Der zeitlose Rhythmus des Jazz Manouche geht über die Ohren ins Herz – und in die Füße.“}

{„de“:“ \n\nDie Gesangsklasse unter der Leitung von Prof. Céline Rudolph wird sich zur 70. VOCAL NIGHT einem ganz besonderen Thema widmen. Die Studierenden treten eine Reise in ferne Länder, fremde Kulturen und exotische Klänge an. Ob laut, kantig, warm oder sprudelnd – die SängerInnen stellen sich der Herausforderung, in einer fremden, ihnen unbekannten Sprache zu singen und sich in ein buntes Feld unterschiedlichster Musikrichtungen zu begeben.“}

{„de“:“Wenn man heute einem Schlaflied oder Kinderlied begegnet, so ist man oft der Meinung, dass man es nur allzu gut kennen würde. Die Gesangsklasse der Abteilung Jazz/Rock/Pop der Dresdner Musikhochschule wird unter der Leitung von Prof. Céline Rudolph für die 63. VOCAL NIGHT bekannte Kinderlieder neu arrangieren und verblüffende Versionen auf die Bühne bringen.\nErstmals stellen sich die neuen Sängerinnen des ersten Studienjahres, Fama M’Boup und Carla Figueroa, vor. Aber auch Inéz Schaefer, Olga Xavier, Jana Pöche und Victor Sepulveda werden wieder dabei sein.“}

{„de“:“Stevie Wonder ist eine Soullegende !\nDie Gesangsklasse Jazz/Rock/ Pop der Dresdner Musikhochschule „Carl Maria von Weber\“, die unter der Leitung von Prof. Celine Rudolph steht, präsentiert in der 64. VOCAL NIGHT ihre ganz eigenen Arrangements der Songs des Soulstars. Eigene Farbeinflüsse schaffen dabei eine unglaubliche Spannung zwischen ganz persönlicher Interpretation und den Hits von Stevie Wonder. Und auch dieses Mal wird es einige Überraschungen geben . \nErmöglichen wird dies nicht zuletzt eine hochkarätige Band, bestehend aus Dozenten und Studenten der Hochschule für Musik. Tom Götze wird Bass spielen, Jochen Aldinger die Keyboards, Rüdiger Krause Gitarre und Steffen Roth Schlagzeug.“}

{„de“:“Unter seinem neuen künstlerischen Leiter Prof. Simon Harrer widmet sich das HFMDD JAZZ ORCHESTRA der Arbeit des legendären Komponisten und Arrangeurs Thad Jones. Gemeinsam mit dem Schlagzeuger Mel Lewis gründete dieser 1965 das Thad Jones/Mel Lewis Orchestra und damit eine Institution der amerikanischen Jazz-Szene. Auch heute, knapp 30 Jahre nach seinem Tod, gilt das Schaffen von Thad Jones als Referenz auf dem Gebiet der Bigband-Literatur. Technisch höchst anspruchsvoll, verlangt es den Musikern zudem ein hohes Maß an Energie und Kreativität ab.\nDas hfmdd jazz orchestra geht dabei außergewöhnliche Wege, lädt sich die beiden Gesangssolisten Jana Pöche und Victor Sepulveda ein und verleiht dem Programm damit eine ganz besondere und erfrischende Note.\nNeben Klassikern des Thad Jones-Repertoires wie \“Don’t Git Sassy\“ und \“Groove Merchant\“, werden auch Raritäten wie \“US\“ oder \“Once Around\“ in klassischer Bigband-Besetzung mit fünf Trompeten, vier Posaunen, fünf Saxofonen und Rhythmusgruppe erklingen.“}