{„de“:“Interstellare Inspiration und Rhythmik fernab von der Ästhetik eines Sun Ra und der erdige, imposante Sound der Reedinstrumente, gepaart mit einer ebenso kosmischen Variation an Dynamik und Spielvariation, das ist das akustische Erscheinungsbild eines Ensembles aus musikalisch wie menschlichen Extravaganten…\n\nVon Saxofon-Legende Sonny Simmons (Altsaxophon und Englisch-Horn) dominiert und von Reedman Michael Marcus geleitet bringen die Cosmosamatics den grenzenlosen Farbenreichtum der klassischen Freejazzära der 60er Jahre zurück auf die Festivalbühnen und in die Jazzclubs. Jahrelang von der Jazzszene verschwunden ist der unverändert jugendlich erscheinende Sonny Simmons im Jahr 1994 zurückgekehrt und mit neuen CDs auf dem internationalen Plattenmarkt vertreten, nachdem seine legendären LP Aufnahmen in die 60 er Jahre zurückdatieren. Seine Bühnendominanz ist immer noch unverkennbar und ein wesentlicher Bestandteil eines Cosmosamatics Konzertes.\n\nMichael Marcus ist der überragend talentierte Saxello, Stritch und Bassklarinettenspieler, der in den letzten Jahren oder schon Jahrzehnten ein »musician’s musician« war und gemeinsam mit Sonny Simmons in den Cosmosamatics eine richtungsweisende musikalische Idee gefunden zu haben scheint. Drummer Jay Rosen – Top-Freedrummer aus New York – und der junge Blue-Note-Musiker und Bassist Tarus Mateen (bekannt auch vom Jason Moran Trio) tun dazu ein Übriges…“}