{„de“:“Das Duo mit nicht alltäglicher Besetzung existiert seit 1996. In dieser Zeit ist in vielen Probestunden ein (immer länger werdendes) Programm ausschließlich mit Eigenkompositionen entstanden. Einzelne Stück sind großenteils notiert/komponiert, bei anderen Stücken sind lediglich Grundstrukturen festgelegt, die improvisatorisch immer wieder auf andere Art und Weise verwendet und umspielt werden. Wichtigste stilistische Einflüsse und Anregungen kommen aus Rock, Blues, modernem Jazz und zeitgenössischer Musik (von Led Zeppelin über Miles Davis zu John Cage…) Im Gegensatz zu »traditionellen« Duos mit Gitarre und einem Blasinstrument, wo die Rollenverteilung meist gegeben ist, wird die Rollenverteilungen innerhalb unseres Duos immer wieder verändert. Dies ist vor allem dadurch möglich, da die Bassklarinette auf Grund ihres außergewöhnlichen Tonumfangs auch Begleit- und Bassfunktion übernehmen kann“}

{„de“:“Ist das Jazz? Ist das Rock? Ist das E-Musik oder gar die Folklore eines unbekannten Landstrichs? Die Duette für Bassklarinette und elektrische Gitarre, die Peter A. Schmid und Jerry Rojas vorlegen, haben etwas von alledem. Zwar kommt Schmid, ein weitgereister, renommierter Improvisationsmusiker und erprobter Duo-Partner, der schon mit Evan Parker und Ned Rothenberg zusammengearbeitet hat und in namhaften Ensembles mitwirkt, vom Jazz und der freien Improvisation her, Rojas dagegen vom Rock mit seinen binären Rhythmen und kräftigen Riffs. Die beiden treffen sich nicht in der Mitte, sondern weit draußen im Neuland. Dort spielen sie seit zehn Jahren immer wieder zusammen. Sie kennen einander, das spürt man. Sowohl in den ausgeschriebenen Stücken als auch in den Improvisationen, die teilweise auf vertrauten Formen wie Blues und Walzer beruhen, wird jede Idee aufgenommen, weitergesponnen, mit einem Zwinkern zurückgereicht. Wunderbar warm und bauchig klingt Schmids Bassklarinette, die er für einige Stücke mit der A-Klarinette und dem Taragot (einem aus Ungarn und der Türkei stammenden, konischen Holzblasinstrument in B) vertauscht. Sinnliche Klangmalerei verbindet sich mit wacher Experimentierfreude.“}

{„de“:“Die unkonventionelle Besetzung des Trios Schmid-Rojas-Manzanilla garantiert besondere Klänge. (Bass-)Holzblasinstrumente, elektrische Gitarre und Schlagzeug sind die Ausgangslage für eine Reise in eine Musikwelt, die man als experimentellen Kammerjazz mit rockigem Einschlag bezeichnen könnte. Dabei sind Einflüsse aus anderen Musikkulturen ebenso zu hören wie metrische Spielereien und eine Freude an »strukturierter Unstrukturiertheit«. Schmid-Rojas-Manzanilla spielen Musik, die Klänge, Rhythmen, Melodiefragmente und Improvisatorisches zu vereinen sucht und dabei immer leichtfüssig und offen bleibt für neue Ideen und Wendungen. Ganz nach dem Motto: Musik ist im Moment.\n\nDie Ursprünge des Trios Schmid-Rojas-Manzanilla gehen zurück auf die über 10-jährige musikalische Zusammenarbeit von Peter A. Schmid und Jerry Rojas, die im Duo das Zusammenspiel von Bassklarinette/Saxofon und Gitarre ausgelotet und auf ihrer CD »Songbook« (2005) festgehalten haben. 2007 fanden Schmid und Rojas in dem mexikanischen Perkussionisten und Schlagzeuger Ivan Manzanilla die ideale Ergänzung, um ihre Eigenkompositionen um eine Dimension zu erweitern.“}