{„de“:“Die Klasse der Jazzgitarre-Studenten der Professoren Ralf Beutler, Stephan Bormann und Thomas Fellow werden in ihrem zweiten langen Abend ihre Annäherung an den »weiten Kosmos« der Jazzgitarre präsentieren. Die jungen Talente entlocken ihrem Instrument alle Facetten des Jazzgitarrenspiels: es wird Solo gespielt, im Duo, Trio, in der Band, es wird improvisiert, interagiert, die Gitarren werden leise flüstern, laut schreien, eine Zeitreise in die Vergangenheit und in die Zukunft unternehmen und natürlich wird man auch mal das ein oder andere große Vorbild wiedererkennen.\nDa jeder der jungen Musiker seinen individuellen Ansatz sucht und oft auch schon gefunden hat, verspricht es, ein sehr abwechslungsreicher Abend zu werden – THE MAGIC OF ELECTRIC GUITAR! \n\nEine gemeinsame Veranstaltung von Jazzclub Neue Tonne und der Hochschule für Musik Dresden.“}

{}

{}

{}

{„de“:“Die Musiker von ZUR SCHÖNEN AUSSICHT fanden sich während ihres Studiums in Dresden. Seither ermusizierten sie sich einen eigenständigen und eigenwilligen Zusammenklang verschiedenster Einflüsse. Egal welcher Genrefetzen die drei Herren sich bedienen, immer im Vordergrund stehen\nInteraktion, Verschmelzung von Komposition und Improvisation sowie Ungeahntes und Plötzliches, grundiert im Kontext des Jazz. Die Paradoxa Trubel und Struktur, Tonpoesie und Geräuschdestruktion laufen simultan.\n\n\“Mit einer abstrakten Lyrik und kühnem Humor bohren sie sich zum Ohr des Hörers vor. Ekstatische Energie und strukturelle Klarheit ohne Schnörkel. Absolut hörens- und erlebenswert!\“ – Eric Schaefer\n \n\“Nur selten konnte ich persönlich einer in jeder Hinsicht auch für den Hörer anspruchsvollen Musik – teils komplex durchkomponiert, teils ebenso komplex und frei improvisiert – so interessiert und mitgerissen folgen wie an diesen Abenden. Ich bin der Überzeugung, dass Joachim Wespel tatsächlich eine ganz eigene Klangsprache entwickelt hat, die (ich möchte fast sagen) „trotz“ der ungeheuren Komplexität und Modernität das Zeug dazu hat, das Publikum nicht nur nachhaltig zu beeindrucken, sondern auch zu gewinnen. – Thomas Fellow\n\n\“Sanft und geheimnisvoll, konkret und energetisch […] Diese Musik impliziert beim Hörer Neugier auf die kommenden ’schönen Aussichten‘.\“ – Günter \“Baby\“ Sommer\n\n„}