{„de“:“John Wolf Brennan konzipiert und spielt gemeinsam mit Arkady Shilkloper das extra für diesen Anlass in Dresden geschaffene Duo-Konzert Alphorn-Glockenspiel, beide sind darüber hinaus Teil des Ensembles Pago Libre, dass am heutigen Abend im Jazzclub Neue Tonne Dresden zu den JAZZWELTEN ein Konzert gibt.\n\nAls Sohn einer Irin und eines Schweizers in Dublin geboren, lebt John Wolf Brennan seit langem in der Schweiz. Brennan ist ein Avantgardist, der sich zwischen Jazz, Welt- und moderner E-Musik bewegt, aber auch ein Melomane, den Populärmusik jeglicher Couleur interessiert. Er ist zugleich ein leidenschaftlicher Pianist und ein der Welt abgewandter Komponist. Regelmäßig spielt er avantgardistische Soloaufnahmen ein, etwa mit sublimen Variationen zu James Joyce oder mit Improvisationen zu Bildern der Sammlung Rosengart in Luzern.\n\n1998 schuf er im Auftrag der PRO HELVETIA »Neue Musik für Glockenspiel« am Swiss Centre London, die – bearbeitet – auch auf CD erschienen ist.\n\nBiografische Notizen zu John Wolf Brennan auf [url ziel=http://jazz-und-sonstiges.blogspot.com/2009/02/john-wolf-brennan-biografische-spuren.html]Jazz+Sonstiges[/url].“}

{„de“:“Zwei Projekte – ein Geist – zwei Welten. John Wolf Brennan konzipiert und spielt gemeinsam mit Arkady Shilkloper das Duo-Konzert Alphorn-Glockenspiel (heute nachmittag), beide sind Teil des Ensembles Pago Libre.\n\nAls Sohn einer Irin und eines Schweizers in Dublin geboren, lebt John Wolf Brennan seit langem in der Schweiz. Brennan ist ein Avantgardist, der sich zwischen Jazz, Welt- und moderner E-Musik bewegt, aber auch ein Melomane, den Populärmusik jeglicher Couleur interessiert. Er ist zugleich ein leidenschaftlicher Pianist und ein der Welt abgewandter Komponist. Regelmäßig spielt er avantgardistische Soloaufnahmen ein, etwa mit sublimen Variationen zu James Joyce oder mit Improvisationen zu Bildern der Sammlung Rosengart in Luzern; gleichzeitig macht er mit seinem langjährigen Quartett Pago Libre eine ebenso raffinierte wie eingängige Musik.\nDie Musik von Pago Libre – wie wenn Till Eulenspiegel durchs Kaffeehaus jazzt. Genial improvisierter Mix aus Jazz, Folk und Klassik. Schon die Besetzung des Quartetts widerspricht gängigen Stilschubladen. An den Jazz erinnert die Rhythmusgruppe mit Klavier und Kontrabass. Aber hinzu kommen Tscho Theissings Violine und das Flügel- und Alphorn des Russen Arkady Shilkloper: Instrumente also, die auf die europäische Klassik und Volksmusik verweisen.\n\nIn die Dresdner »Tonne« kommt die Band Pago Libre mit der Deutschlandpremiere ihres neuen Programms »Fake Folk«. Mehr zu dazu auf [url ziel=http://jazz-und-sonstiges.blogspot.com/2009/03/pago-libres-fake-folk-true-story-of.html]Jazz+Sonstiges[/url].\n\nBiografische Notizen zu John Wolf Brennan auf [url ziel=http://jazz-und-sonstiges.blogspot.com/2009/02/john-wolf-brennan-biografische-spuren.html]Jazz+Sonstiges[/url].\n\nAktuelles Hörbeispiel von der offiziellen Pago-Libre-Website:\n[url ziel=http://www.pagolibre.com/files/pl_so_02_heptao.mp3]»Heptao«[/url] (MP3, 714 KB)“}