{„de“:“Hört man „Flourish“, das neue Album von RSxT, dem ROMAN SCHULER EXTENDED TRIO, ist man möglicherweise ganz schön überrascht. Wieso klingt diese Trioplatte so, als wären da mindestens fünf Musiker am Werk. Wo nehmen sie all diese Sounds her? Und darf ich zu Jazzmusik eigentlich tanzen? RSxT hat alles richtig gemacht, wenn sich der Hörer diese Fragen stellt. \nDenn RSxT ist eine dieser Bands, für die vermeintliche Genregrenzen nicht existieren. Bandchef Roman Schuler erklärt es so: \“Es geht darum, dass Jazz für uns kein Genre mehr ist, sondern die Erlaubnis, frei zu sein, alles zu tun\“, und er erschafft mit seiner Band eine Synthese aus klassischem Jazzsound, der Energie der elektronischen Musikszene und den Beats und Grooves aus Soul und Hip-Hop. All diese Elemente kombiniert das Trio mit einer Spielfreude und Leidenschaft, die absolut ansteckend wirkt. Heraus kommt urbane, coole, generationsübergreifende Musik, die ebenso zum Tanzen einlädt wie man mit ihr seine Gedanken schweifen lassen kann.\n\nUrban, cool und frei von limitierender Musikauffassung sind auch LUT. \“Diving\“ hat die Dresdner Band ihr Debütalbum genannt. Einen treffenderen Titel konnten LUT ihrem Erstling nicht geben. Denn vom ersten Stück an tauchen die vier Musiker mit ihrer Sängerin tief ein in aufregendste, abenteuerlichste Klanglabyrinthe, reich bestückt mit eindringlichen Lyrics.\n\“Diving\“ erschien, da hatte die Band kaum eine Handvoll Konzerte gespielt. Doch auch ohne diese Street-Credibility, konnten LUT aus dem Stand durchschlagende Erfolge verbuchen. Kein Wunder, denn die fünf hochkreativen Köpfe haben keine Angst, Grenzen zu überschreiten, keine Angst, Klischées zu erfüllen. Ihr Sound vereint Einflüsse aus Neo-Soul, Jazz, Hip-Hop und World Music. Inspirationen liefern Künstler wie Kendrick Lamar, Hiatus Kaiyote, Flying Lotus, Richard Spaven oder Robert Glasper. Gegensatz und Kompromiss sind Teil ihrer Musik. LUT sind bereit zum Experimentieren, bereit für Statements.“}

{}

{„de“:“Der russische Gitarrist Igor OCHEPOVSKY spielt mit seiner siebenköpfigen Band brooklyn-inspirierte,\n Jazz Fusion – ein aufregender musikalischer Balanceakt zwischen westlicher und östlicher Kultur, voller bestechender Grooves. Ochepovsky lebt seit 2102 in Prag und gilt in Tschechien als einer der besten aufstrebenden Gitarristen und Komponisten. Mit seiner Band, die er auch das jetzt erschienene ausgezeichnete Album \“I’m The Wind\“ aufnahm, gewann Ochepovsky die Jazz Fruit Competition 2017. \n\nAuch danach heißt es: Groove! EIN QUADRAT ARTETT fegt, einmal losgelassen, unaufhaltsam durch Ohrwurmjazz und Funk. Ein dreckiges Rockgitarrensolo? Bitte sehr, gern. Witzige Gesangseinlage? Aber klar doch. In den Eigenkompositionen der Band hat vieles Platz. Vor allem der Spaß an der Musik hat seinen Raum. Und der überträgt sich unweigerlich auf die Zuhörer. Versprochen. Groove! \n\n\n\n\n\n\n\n[soundcloud url=\“http://api.soundcloud.com/playlists/490667325\“ params=\“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true\“ width=\“70%\“ height=\“200\“ iframe=\“true\“ /]“}