{„de“:“Die Veranstaltung wird aus aktuellem Anlass verschoben.\nEin Ersatztermin wird baldmöglichst bekanntgegeben.\n\nDie junge international besetzte Band HOLLER MY DEAR aus Berlin bezaubert mit herzhaft folkig-jazzigen Akustik-Pop-Songs. Kopf der Band ist die österreichische Sängerin Laura Winkler, die in ihren liebevoll und detailreich arrangierten Liedern aufhorchen lässt: mal sanft und verträumt und dann wieder kraftvoll und tanzbar wie die quirlige Schwester von Singer Songwriter. Mit großer Virtuosität und viel Spielwitz steigen ihre fünf austrorussisch-denglischen Berliner Stadtmusikanten ein und gemeinsam begeistern Holler My Dear in hingebungsvollen, hoch energetischen Konzerten.\n\nWenn die Welt schwer auf den Schultern liegt, müssen die Beine umso leichtfüßiger zum Beat wippen. Mit \“Steady As She Goes\“ kamen Holler My Dear zuletzt mit einem Disco-Folk-Album (!) um die Ecke, das den tristen Status Quo in federnde Tunes verwebt. Mit Hi-Hats und Trompeten sowie – klar – Akkordeon tanzen die vielseitigen Sechs gleichzeitig zart auf der Filterbubble, spielen akustisch und trotzdem Disco. Laura Winklers seidig-athletischer Gesang schwebt zwischen Eskapismus und Eskalation, malt mit Lauten, lässt Lautes sanft klingen und four auch mal on the floor sein. Am Ende ist kein Kampfesruf kraftvoller als eine tanzbare Pointe auf in den Sonnenuntergang rollende Grooves und funky Gitarren: \“You sow the seeds of discord? // We sow the seeds of disco.““}

{„de“:“Die junge international besetzte Band HOLLER MY DEAR aus Berlin bezaubert mit herzhaft folkig-jazzigen Akustik-Pop-Songs. Kopf der Band ist die österreichische Sängerin Laura Winkler, die in ihren liebevoll und detailreich arrangierten Liedern aufhorchen lässt: mal sanft und verträumt und dann wieder kraftvoll und tanzbar wie die quirlige Schwester von Singer Songwriter. Mit großer Virtuosität und viel Spielwitz steigen ihre fünf austrorussisch-denglischen Berliner Stadtmusikanten ein und gemeinsam begeistern Holler My Dear in hingebungsvollen, hoch energetischen Konzerten.\n\nWenn die Welt schwer auf den Schultern liegt, müssen die Beine umso leichtfüßiger zum Beat wippen. Mit \“Steady As She Goes\“ (Traumton Records) kommen Holler My Dear nun mit einem Disco-Folk-Album (!) um die Ecke, das den tristen Status Quo in federnde Tunes verwebt.\nMit Hi-Hats und Trompeten sowie – klar – Akkordeon tanzen die vielseitigen Sechs gleichzeitig zart auf der Filterbubble und sind dabei doch entschieden politisch; spielen akustisch und trotzdem Disco. So erzählt der Seemanns-Albumtitel auch nicht von geradliniger Stabilität, sondern von hohem Wellengang und der Beständigkeit, die man im Schwanken findet. Die Welt dreht sich weiter, the beat goes on, die Reise wird fortgesetzt: Laura Winklers seidig-athletischer Gesang schwebt zwischen Eskapismus und Eskalation, malt mit Lauten, lässt Lautes sanft klingen und four auch mal on the floor sein. Am Ende ist kein Kampfesruf kraftvoller als eine tanzbare Pointe auf in den Sonnenuntergang rollenden Grooves und funky Gitarren: \“You sow the seeds of discord? // We sow the seeds of disco.“\n\nNach 160 Live-Konzerten – vom Reeperbahn Festival, Fusion Festival, Jazz Open Stuttgart und X-Jazz Berlin bis hin zum Jarasum International Jazzfestival (COR), Jazzkaar Festival (EST) oder dem Eurojazz Festival Mexico City (MX) – freut sich das internationale Sextett auf eine rauschende Deutschland-Tour mit \“Steady As She Goes\“ anlässlich dieser, ihrer 3. CD-Veröffentlichung – und wir uns auf das Release-Konzert in der Tonne.“}

{„de“:“Ziemlich bald nach den ersten Songs drängt sich bei HOLLER MY DEAR unweigerlich die Frage auf: Woher kommt diese ungewöhnliche Band? Mit ihren Melodien, deren hymnische Bögen und jubilierende Aufschwünge Gänsehaut erzeugen können; mit ihrer Leidenschaft und Grandezza, die man vor allem aus Süd- oder Osteuropa zu kennen glaubt; mit der Leichtigkeit, die – wenn es um Pop geht – üblicherweise den Briten nachgesagt wird, ebenso wie dieser feine Humor, der auch tiefgründige Passagen vor Schwermut bewahrt? Und, vor allem: mit dieser wunderbar variablen Sängerin, deren Überschwang ein Lächeln ins Gesicht zaubert?\nDes Rätsels Lösung: Der Sechser kommt aus vielen Richtungen: geographisch aus Österreich, Russland, England und Deutschland und musikalisch aus nahezu allen Genres, die bei den sechs austrorussisch-denglischen Berliner Stadtmusikanten und ihrem großstädtischen Songwriter-Gypsy-Folkpop ganz elegant und voller Frische und Leichtigkeit zu einem gemeinsamen Nenner finden , den sie selbst \“handgerührte Feinmusik\“ nennen.\nDiese ist genauso bunt wie die verrückte Stadt Berlin und so voller Esprit und mitreißender, positiver Energie, dass man sich im Nu auf der idyllischsten Gartenparty, in der schönsten Runde mit den besten Freunden, auf der ausgelassensten Hochzeitsfeier wähnt, die man sich vorstellen kann.\nMit großer Virtuosität und viel Spielwitz steigen ihre fünf ein und gemeinsam begeistert Holler My Dear in hingebungsvollen, hoch energetischen Konzerten.\n\n\n[VIMEO 124103375 70% none display:portrait|title|byline colour:00adef [HOLLER MY DEAR: „Eat, drink and be merry“-EPK]]“}