{„de“:“Wer EIVIND AARSET einmal live erlebt hat – ob mit Nils Petter Molvær, mit Dhafer Youssef oder mit seiner eigenen Band – wird diese besondere Erfahrung nicht vergessen haben. Denn auf der Bühne verwandelt sich dieser eher schüchtern und introvertiert wirkende Norweger, der eben noch passend zu seinem Auftreten faszinierende Klanggemälde von fast halluzinatorischer Qualität aus dem Instrument zaubert, auch unversehens zu einem intelligenten Rebellen, der seiner Gitarre die abenteuerlichsten Töne entlockt und seinem Publikum mit einer Welle schierer Energie den Atem raubt. \n\nWer die Biografie Eivind Aarsets kennt, wundert sich über dessen herausragende Qualitäten indes überhaupt nicht. Als Musiker begann er als Heavy Rock-Gitarrist, bevor er die frühen Alben seiner norwegischen Landsleute Jan Garbarek und Terje Rypdal für sich entdeckte. In den 1990er Jahren wirkte er dann schon bei Reihe einflussreicher ECM-Alben selbst mit und spielte mit Arve Hendriksen, Ketil Björnstad, Arild Andersen und Marilyn Mazur. Die großen Schlagzeilen aber machte er mit Nils Petter Molvaers bahnbrechendem Album \“Khmer\“. Von dort aus entwickelte Aarset sein Furore machendes Gitarrenspiel zu dem, was es heute ist und das inzwischen auf sechs Alben zu bestaunen ist.\n\nDen gewaltigsten Eindruck aber hinterlassen Eivind Aarsets Konzerte, denn hier nimmt er die Zuhörer mit in die vierte Dimension: Was linear beginnt, baut sich immer mehr auf, erst zur Klangfläche, dann zum\nSoundspace und bricht schließlich in Sphären auf, für die herkömmliche Beschreibungen völlig unzulänglich sind. Indem sie unentwegt zwischen Science Fiction und gefühlter Erinnerung umschalten, gelingt ihnen ein verwirrendes Spiel aus Gravitation und Fliehkraft, eine rastlose Wurmlochjagd von einem\nKlangquadranten zum nächsten, eine Art Malefiz mit jeglichen Erwartungen. Vor jedem Auftritt steht nur eines fest: Aarset und Co. werden den Hörer mit in unerhörte Welten nehmen. Diese Welten im Voraus zu verorten, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Einen Auftritt von EIVIND AARSETS I.E. hakt man nicht einfach ab, sondern man nimmt ihn über die Körperresonanz mit nach Hause, auf dass er sich über viele Wochen und Monate in Kopf und Blutbahn entfalten kann.\n\n\n\n\n\n\n\nIm Vorprogramm spielen SINULARIA, die man bisher als LEDERKORALLE kannte.\nDie Band hat ihren eigenen und eigenständigen Stil namens \“Subwater Beats\“ erfunden. Das ist eine Mischung aus: Erstens Wonky Beats, so wie man sie von J Dilla oder Flying Lotus kennt, zweitens Jazz, weil trotz aller Komplexität im Rhythmus immer noch einiges improvisiert wird, drittens Neuer Musik und indischer Musik, aus denen etliche komplexe Rhythmussysteme weiterentwickelt wurden, viertens IDM, in der neben verfrickelten Rhythmen genauso abgedrehte Sounds wie z.B. bei Aphex Twin auftauchen und fünftens Electronica, was u.a. für schwebenden Melodien und Akkorde steht.“}

{„de“:“Was bei den Tonne-Konzerten ab 1. Juli gilt:\n- die 3 Gs: genesen, geimpft (oder) getestet (bitte kein Selbsttest, sondern ein \“offizieller\“)\n- unter Inzidenz 10: keine Maskenpflicht (aktuell also tatsächlich *ohne*)\n- Abstände bitte dennoch nach bestem Gewissen einhalten\n- wir zählen auf den gesunden Menschenverstand und bleiben so gesund\nDanke! Wir freuen uns auf Livemusik mit euch! \n\nBereits mit ihrem vielbeachteten Debütalbum «Love is yours is mine» (2016) setzte KIKI MANDERS ein Zeichen: sie gehört in keine Schublade. Manders geht ihren eigenen Weg, unangepasst, auf eine Reise in das bekannte Unbekannte. Ein junges Original mit ganz eigener Geschichte, das offen und vorurteilsfrei durch die musikalische Welt geht: „Mit Manders ist nicht nur der Mond, sondern ein weiterer Stern am Himmel des Jazzgesangs aufgegangen’’, schrieb die Jazzthetik. \nKiki Manders, gebürtige Holländerin, hat Amsterdam und New York für Berlin getauscht. Die raue Schönheit der Hauptstadt ist deutlich zu hören in ihrer musikalisch kaleidoskopischen Welt, in der sie geschickt musikalische Finesse und ausgefeilte Erzählkunst zusammenbringt. Sie alterniert zwischen Improvisation und Komposition, zwischen dem Vorgegebenen und Freien, zwischen ihren Wurzeln, dem Venloer-Dialekt aus den Niederlanden sowie englischen und deutschen Texten. Man darf sich auf \“ein Kunstwerk einer außergewöhnlichen Frau mit einer ebenso außergewöhnlichen Stimme freuen, die mit ihren nicht weniger außergewöhnlichen Mitmusikern eine ungewöhnliche Klangwelt geschaffen hat\“, beschreibt Musicampus das aktuelle Album \“Universe in a Shoebox\“ von Kiki Manders.“}