{„de“:“Neugierig macht Masha Bijlsmas Ruf, mit großer Souveränität die Klassiker des Jazz zu meistern. Anleihen nehmen die Sängerin und ihre wunderbare Band aber nicht nur bei den amerikanischen Jazz-Wurzeln, sondern sie setzen ebenso auf afrikanische Einflüsse und latein-amerikanische Rhythmen.\n\nMasha Bijlsmas großes Kapital ist die enorme Wandlungsfähigkeit ihrer Stimme, die große Stil- und Ausdrucksbreite. Ganz gleich, ob sie mit samtig zarter Stimme große Chanson-Gefühle entwickelt oder ob sie mitreißend zu scatten beginnt, ob sie Popsongs mit Jazzgefühlen veredelt oder folkloristisch geprägte Weltmusik präsentiert: sie fesselt, weil sie ihrer Musik eine üppige Sinnlichkeit einhaucht.\n\nSeit Jahren singt Masha Bijlsma auf vielen Festivals und Konzerten in ganz Europa, darüber hinaus auch in Asien und in den USA. Ihre Songauswahl ist für eine Jazzsängerin (als die sie ja zweifellos gilt), immer wieder interessant, eigenwillig, mutig …\n\nGeschmackssicher interpretiert entwickeln die Interpretationen mit prägenden solistischen Beiträgen aller Musiker einen sanft treibenden, kraftvollen Sound und verbreiten dabei eine entspannt-lässige Atmosphäre zwischen Lockerheit und Spannung. Das Ergebnis ist eine mal sanft, mal drängend gleitende Musik zwischen den Welten.\n\nSeit mehr als 15 Jahren bereits leitet Masha Bijlsma ihr eigenes Ensemble, mit dem sie weltweit gastiert. So festigte sich ihr Ruf, eine der besten Jazz-Sängerinnen zu sein.\n\nIhre aktuelle CD »Whispers and Moans« versammelt bezaubernde Balladen verschiedenster Musikstile und -genres, sowohl eigene Kompositionen von Mitgliedern der Band als auch einige exquisite Coverversionen, unter anderem von Mal Waldron, dazu Songs von Kate Bush, Joni Mitchell, der Israelin Noa und der großartigen Nina Simone.“}