{„de“:“Zunächst das Studium am Prager Konservatorium, das Fach Gitarre. Mit 19 Jahren flüchtet er 1980 aus Prag nach Schweden. Nach fünf Jahren Aufenthalt in Stockholm folgt ein einjähriges Studium an der Berkley School of Music in Boston, USA, seit 1985 lebt RUDY LINKA in New York. Zu seinen Lehrern gehörten solche Größen wie Jimmy Hall, John Abercrombie und John Scofield. Später wurden sie Freunde. Zusammengearbeitet hat er aber auch mit anderen Starjazzern, u.a. mit seinem Landsmann, dem Bassisten George Mraz, oder mit dem Trompeter Miles Evans. Bei den namhaften Plattenlabels Enja, Sony BMG und Universal hat Linkas Trio über zehn CDs eingespielt. \nDas sind in etwa die Grunddaten des leidenschaftlichen Musikers, der von den Lesern des renommierten Down Beat Magazine mehrere Jahre in Folge als einer der zehn besten Gitarristen weltweit gewählt wurde.\nSein Gitarrenspiel besticht durch balladeske Klänge, er swingt und groovt ungemein, klingt dabei aber nie altbacken, sondern kreiert vielmehr einen eigenen Sound, bei dem er zwar seine Vorbilder zitiert, sie aber nie kopiert. \nRudy Linka stehen zwei nicht minder spektakuläre Instrumentalisten zur Seite: Peter Brendler zupft seinen Bass ansonsten auch für Greg Bendian’s Mahavishnu Project und im Trio des Rising Stars Jon Irabagon. Schlagzeuger Rich Huntley ist vor allem als der Groovemeister der Kultband Hazmat Modine ein Begriff.\nRUDY LINKA 3: drei Virtuosen – ein Highlight.“}

{„de“:“Mit dem sensationellen Drummer Rudy Royston (Bill Frisell, JD Alllen, Dave Douglas u.a.) und seinem neuen Bassisten Alune Wade (Zawinul Syndicate, Salif Keita, Bobby McFerrin u.a.) zeigt Gitarrist RUDY LINKA, New Yorker Gitarrist mit tschechischen Wurzeln, erneut, welch virtuoser und leidenschaftlicher Musiker er ist.\nNach seiner Ausbildung am Prager Konservatorium flüchtete Linka als 19-jähriger 1980 nach Schweden, ging zum Studium an die Berkeley School of Music nach Boston und lebt seit 1985 in New York. Zu seinen Lehrern gehörten Jimmy Hall, John Abercrombie und John Scofield. Inzwischen ist Linka längst selbst einer der geschmackvollsten und erfahrensten Traditionalisten seines Fachs. \nMit \“American Trailer\“ hat das RUDY LINKA TRIO im vergangenen Jahr ein wunderbar entspanntes Widmungsalbum an Freunde, Lehrer und zu Kollegen gewordene Vorbilder eingespielt, das die Brücke vom Blues zu angezerrt rockigen Klängen schlägt. Allerfeinster Gitarrenjazz, der wunderbar cool groovt und lässig swingt.“}

{„de“:“Er ist ein ebenso virtuoser wie leidenschaftlicher Musiker, der von den Lesern des renommierten Down Beat Magazins wiederholt zu den weltweit zehn besten Gitarristen gewählt wurde: RUDY LINKA. Sein Spiel besticht durch balladeske Klänge. Er swingt und groovt, klingt dabei aber nie altbacken, sondern kreiert vielmehr einen eigenen Sound, bei dem er zwar seine Vorbilder zitiert, sie aber nie kopiert. Nach seiner Ausbildung am Prager Konservatorium flüchtete der gebürtige Tscheche als 19-jähriger 1980 nach Schweden, ging zum Studium an die Berkeley School of Music nach Boston und lebt seit 1985 in New York. Zu seinen Lehrern gehörten Größen wie Jimmy Hall, John Abercrombie und John Scofield. Er spielt mit seinem RUDY LINKA TRIO bei den namhaftesten Plattenlabels Enja, Sony BMG und Universal mehr als zehn CDs ein. Mit dem Bassisten Dan Fabricatore und dem Schlagzeuger Norman Edwards stehen Rudy Linka zwei nicht minder spektakuläre Instrumentalisten zur Seite. Fabricatore zupft seinen Bas ansonsten auch für John Scofield, John Abercrombie, Lee Konitz u.v.a. Er ist auf Linkas CDs zu hören und tourte mit ihm gemeinsam während der letzten 15 Jahre. Edwards – ausgebildet an der Manhattan School of Music – ist der neue aufgehende Star der New Yorker Drummerszene. \n\nEine Gemeinschaftsveranstaltung von Brücke-Most-Stiftung und Jazzclub Tonne.\n\n„}