{„de“:“Sein Trio ist für Sebastian STUDNITZKY wie eine Selbstbesinnung und eine kreative Auszeit vom Trubel seiner unzähligen Projekte der letzten Jahre. Denn mit der eigenen, jazzpreisdekorierten Formation Triband, aber auch als einer der begehrtesten Sideman auf internationalen Bühnen (u. a. für Mezzoforte, Rebekka Bakken, Wolfgang Haffner und Nils Landgren) zählt er inzwischen zu den meistbeschäftigten Jazzern unseres Landes. \nDer Zauber seiner eigenen so selbstbewusst diskreten Musik liegt nicht zuletzt darin, dass man beim Hören der Stücke meinen könnte, nichts sei so einfach wie gute Musik zu machen.\nEs ist Jazz – und es ist viel mehr. Jenseits von Fragen der Stilistik ist Studnitzkys Musik geprägt durch seinen ganz speziellen Sound, der vieles ganz unmittelbar hörbar und erlebbar macht. \nMit dem STUDNITZKY TRIO bringt der in Berlin lebende Schwarzwälder seine besonderen Fähigkeiten auf den Punkt. In jedem seiner Songs gelingt ihm auf unvergleichliche Weise die Balance zwischen enormer Emotionalität und Spontaneität. Ob mit der Trompete oder am Klavier, Sebastian Studnitzkys unaufdringlich eindringliche Musik ist ein Erlebnis allerhöchster Güte.“}

{„de“:“Sebastian STUDNITZKY ist bekannt dafür, mit seinem Trompetensound und seinen Songs Gefühle pur zu transportieren und das ohne Kitsch. Diese Gratwanderung beherrscht er wie wenige andere mit unaufgeregter Finesse. Sein eindrucksvoll emotionales Spiel hat ihn zu einem der international gefragtesten Instrumentalisten Deutschlands gemacht. Mit Jazzanova, Nils Landgrens Funk Unit, Mezzoforte und Wolfgang Haffner ist er seit Jahren weltweit unterwegs und spielt auf den großen internationalen Festivals. Gerade wegen der Aufgeregtheit seines kosmopolitischen Lebens zwischen Flughäfen, Hotels und Bühnen sind es die Stille und die erhabene Schönheit der Natur, die Studnitzky am meisten inspirieren, die ihn immer wieder erden und ihn selbstgewiss und konzentriert an seinem eigenen Klangkosmos arbeiten lassen.\nMit seinem neuen Album „KY – Do Mar“ präsentiert Studnitzky uns eine gnadenlos romantische Hommage an das Meer. Komponiert und aufgenommen in einem Haus auf einer Atlantikklippe in Portugal, in einem kleinen Ort, in dem die Alten des Dorfes vom frühen Morgen an auf der Bank vor der Kirche sitzen und aufs Meer schauen. Entstanden ist faszinierende, weiche, sparsam in sich ruhende Musik voller suggestiver Magie.“}

{„de“:“STUDNITZKY ist bekannt dafür, mit seinem Trompetensound und seinen Songs Gefühle pur zu transportieren und das ohne Kitsch. Diese Gratwanderung beherrscht er wie wenige andere mit unaufgeregter Finesse. Sein eindrucksvoll emotionales Spiel hat ihn zu einem der international gefragtesten Instrumentalisten Deutschlands gemacht. Mit Jazzanova, Nils Landgrens Funk Unit, Mezzoforte und Wolfgang Haffner ist er seit Jahren weltweit unterwegs und spielt auf den großen internationalen Festivals. Gerade wegen der Aufgeregtheit seines kosmopolitischen Lebens zwischen Flughäfen, Hotels und Bühne sind es die Stille und die erhabene Schönheit der Natur, die Studnitzky am meisten inspirieren, die ihn immer wieder erden und ich selbstgewiss und konzentriert an seinem eigenen Klangkosmos arbeiten lassen.\n\n[VIMEO http://vimeo.com/41189986 50% none display:portrait|title|byline colour:00adef [STUDNITZKY „First Steps“]]“}

{„de“:“Schon immer war STUDNITZKY als Wanderer zwischen den Genres Jazz, Klassik und Elektro unterwegs. Bei seiner ungewöhnlichen Musik erscheint kein Ton zu viel. Sie ist detailliert, minimalistisch, transparent, dabei von großer emotionaler Tiefe und beeindruckend eigen. Hier wird tatsächlich etwas ganz Neues geschaffen. Musik zu kantig für Pop, zu emotional für Jazz, zu üppig für Elektro, zu groovig für Avantgarde. \nDass Studnitzky als Trompeter und als Pianist auf internationalem Top-Niveau musiziert, ist an sich schon eine Sensation. Wie wenige andere Instrumentalisten seiner Generation ist er in den Clubs und auf den Festivals weltweit präsent (mit Nils Landgren’s Funk Unit, Jazzanova, Mezzoforte oder Wolfgang Haffner). \nStudnitzky wurde 2015 mit dem ECHO Jazz in der Kategorie „Bester Blechbläser national“ ausgezeichnet.“}

{„de“:“Der 32-jährige österreichische Jazzpianist DAVID HELBOCK gehört zu der Generation junger Jazzmusiker, die die Grenzen ihres Metiers sprengen, die das musikalische Verständnis von alt und neu, von Komposition und Improvisation, von Stil und Persönlichkeit radikal verändern und ihren eigenen Weg gehen.\nMit Pianist David Helbock, Trompeter Sebastian Studnitzky und Gitarrist Arne Jansen finden als THE NEW COOL drei außerordentlich markante, renommierte Bandleader & Solokünstler des europäischen Jazz zu einem ganz besonderen Trio zusammen. Was alle drei verbindet: Die Liebe zu klaren Themen, Melodien, Harmonien, einem markanten, individuellen Sound und einer starken rhythmischen Erdung ihrer Musik. Qualitäten, die auch die Strömung des „Cool Jazz“ der 1940er und 50er Jahre auszeichnete und an die das Trio unter der Idee von „The New Cool“, mit den vielfältigen Einflüssen des Jazz von heute anknüpft.“,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“Schon immer war STUDNITZKY als Wanderer zwischen den Genres Jazz, Klassikund Elektro unterwegs. Bei seiner ungewöhnlichen Musik erscheint kein Ton zu viel. Sie ist detailliert, minimalistisch, transparent, dabei von großer emotionaler Tiefe und beeindruckend eigen. Hier wird tatsächlich etwas ganz Neues geschaffen. Musik zu kantig für Pop, zu emotional für Jazz, zu üppig für Elektro, zu groovig für Avantgarde. \nDass Studnitzky als Trompeter und als Pianist auf internationalem Top-Niveau musiziert, ist an sich schon eine Sensation. Wie wenige andere Instrumentalisten seiner Generation ist er in den Clubs und auf den Festivals weltweit präsent (mit Nils Landgren’s Funk Unit, Jazzanova, Mezzoforte oder Wolfgang Haffner). \nStudnitzky wurde 2015 mit dem ECHO Jazz in der Kategorie „Bester Blechbläser national“ ausgezeichnet.“}