{„de“:“Wohin die Reise geht ist völlig ungewiss, fest steht, hier treffen drei Musiker aufeinander die immer ein offenes Ohr füreinander haben. Spacige Gitarrensounds, Energiegeladene Bass-Grooves und virtuose Drums, entstanden in »a small room« drängen in die weite Welt hinaus. Stephan Bormann lehrt neben vielen anderen Projekten Gitarre an der Dresdner Musikhochschule. Als Gast ist der Chef der Leipzigbigband – Frank Nowicky mit von der Partie.“}

{„de“:“Cristin Claas – »klingt so sexy wie Annett Lousian, so kreativ wie Emilie Simon, so beseelt wie Joy Denalane …« schrieb im vergangenem Jahr eine Fachzeitschrift. Nahe dem Jazz und ebenso eng mit dem Songwriting verbunden, ist die Cristin Claas Acoustic Band längst kein Geheimtipp mehr.\n\nUnterstreichen mag diese Behauptung ein gemeinsames Konzert mit Nils Landgren beim Kurt Weill Fest Anfang März 2006 in Dessau und die Zusammenarbeit mit der Anhaltischen Philharmonie. Mit der Sängerin stehen zwei Musiker auf der Bühne, die ihre Wurzeln im Jazz haben. Christoph Reuter studierte Klavier bei Richie Beirach, komponiert Theater- und Filmmusik und ist neben der Cristin Claas Acoustic Band als sehr erfolgreicher Musiker in verschiedenen Projekten zu erleben. Gleiches gilt für Stephan Bormann, der unbestritten einer der besten deutschen Gitarristen der jüngeren Generation ist. Alle drei schreiben die Songs gemeinsam und nennen das, was entsteht, »Songpoesie«.“}

{„de“:“Cristin Claas ist eine echte Neuentdeckung im kleinen Kreis wahrer Songpoeten. Sie singt nicht – sie erzählt! Und wenn sie dies tut, wird jedes Wort geradezu körperlich erfahrbar und jede kleine Geste von den Augen begierig aufgesogen. Ihre Musik schillert in tausend Farben, weil auch die Instrumente weit mehr sind als nur treue Gefährten der Stimme. Dazu eine einzigartige Performance, getragen durch hinreißendes komödiantisches Talent. Dies alles ergibt eine ganz und gar nicht gewöhnliche Mischung, welche alle Sinne im Handumdrehen verzaubert.\n\nIhr zweites Album »favour« ist bei dem renommierten Label »Acoustic Music Records« erschienen.“}

{„de“:“Der Gitarrist Stephan Bormann gilt seit Jahren als einer der herausragenden Musiker der deutschen Jazz-Szene. Spätestens seit seiner aktuellen Produktion (»songs from a small room«) tritt er nun den unüberhörbaren Beweis an, dass das europäische Selbstbewusstsein im Jazz inzwischen auch Deutschland erreicht haben muss. Gemeinsam mit Volker Schlott, dem Meister musikalischer Stimmungen und wahrhaft betörender Melodien, gelingt es ihm mühelos, ein eigenständiges Klangbild zu entwickeln, ohne seine innige Nähe zur Musik Brasiliens, Skandinaviens und Amerikas zu verbergen.\n\nAuf diese CD ist der tschechische Topbassist Pavel Jakub Ryba aufmerksam geworden und als sich die beiden auf dem Jazzfest Boskovice (CZ) kennenlernten, wurde die Idee für ein gemeinsames Projekt geboren und kann nun dank der Unterstützung durch den Jazzclub Neue Tonne Dresden und den deutsch-tschechischen Zukunftsfond verwirklicht werden.\n\nMit dabei ist ein langjähriger musikalischer Weggefährte von Pavel Jakub Ryba – der für sein facettenreiches Spiel berühmte Percussionist Jiři Kollmann.\n\nOpen Range spielt Musik von Stephan Bormann, Volker Schlott und Pavel Jakub Ryba. Die Band hält vom ersten bis zum letzten Ton gefangen in einer Atmosphäre voller Intensität, Dynamik und unerschöplichem Raum für die Phantasie des Hörers.“}

{„de“:“Der überwältigende Erfolg des Konzertes im Frühjahr des vergangenen Jahres fordert dringend eine Wiederholung und so kommen OPEN RANGE nun erneut in die Tonne.\nVier Musiker aus vier Dekaden – Stephan Bormann (Cristin Claas, Hands On Strings), Reentko Dirks (Annamateur, Dirks & Wirtz), Demian Kappenstein (ring trio, ULMAN), Volker Schlott (Jocelyn B. Smith, Fun Horns) – formierten sich zu einer Band – zum einen, weil sie schon immer einmal gemeinsam reisen wollten, zum anderen wegen ihrer Lust, all ihre unterschiedlichen musikalischen Sprachen zu vereinen und eigene Klangwelten zu schaffen. Ihre Musik kennt keine Begrenzungen – sie ist wie ein weites unerforschtes Land. \nOPEN RANGE tritt den unüberhörbaren Beweis an, dass das europäische Selbstbewusstsein in der Jazz & World Music inzwischen auch Deutschland erreicht hat. Die Musiker sind Meister musikalischer Stimmungen und tief anrührender Melodien, die ihre innige Nähe zur Musik Skandinaviens, Amerikas oder Arabiens ganz selbstverständlich mit einbeziehen. \nDie Band hält die Zuhörer vom ersten bis zum letzten Ton in einer Atmosphäre voller Intensität, Dynamik und unerschöpflichem Raum für die Fantasie gefangen.“}

{„de“:“Einer der vielseitigsten Gitarristen im aktuellen Jazzgeschehen und einer der originellsten Saxofonisten treffen hier und heute aufeinander: Stephan Bormann und Volker Schlott. Kongenial mehr als begleitet von Mohi Buschendorf am Bass und dem Berliner Schlagzeuger Jens Dohle.\n\nMittlerweile – mittels verschiedener Besetzungen – beinahe Stammgast auf der Bühne der Neuen Tonne und als solcher dort immer sehr gern empfangen, stellt Stephan Bormann sein feines Gespür für perlende Melodien, für Raum und Klang in der Musik auch mit seinen Kompositionen für diese Besetzung unter Beweis. Regelmäßig ist er mit dem Jazzpop-Trio um die Sängerin Cristin Claas in der Tonne zu erleben.\n\nMelodische Saxofonlinien, energetische Bassgrooves und virtuose Schlagwerkerei verweben sich mit sphärischen Klängen der Gitarre zu stimmungsvollen Songs. Letztgenanntes, und damit das Chefinstrument, erlaubt sich aber auch ganz gern, die Musik mit bluesigen Licks oder funkigen Riffs aus der Schwebe zurück in die Senkrechte zu bringen und damit zum festen Stand tief unten auf Mutter Erde. Und das ist auch gut so. Und es macht die angenehme Vielfalt der Musik aus: zwischen sanft und hart, zwischen tragend und treibend. Freilich: es überwiegen die ruhigen Töne, es besticht die Musik zumeist durch das berühmte – und doch häufig ignorierte – »weniger ist mehr«. Und? Auch das ist gut so! Geschnetzeltes gibt’s anderswo. Und? Auch das ist …“}

{„de“:“Pat Metheny ist eine lebende Legende, ein Musiker der immer wieder unermüdlich an neuen und einzigartigen Ideen und Projekten arbeitet. Ein Musiker, der über eine schier unerschöpfliche Energie und ein einzigartiges musikalisches Talent verfügt. Ob als Gitarrist, Komponist oder Arrangeur – Pat Metheny setzt in all diesen Bereichen neue Maßstäbe. \nZwei Dresdner Musiker – Tom Götze und Stephan Bormann – die mit seiner Musik aufgewachsen sind und sich seit dem ersten Hören der Faszination seiner Musik nicht entziehen können, möchten sich musikalisch vor ihm verneigen und sie freuen sich, dass Sie dafür die ebenso Metheny-besessenen MusikstudentInnen Clemens Pötzsch, Florian Lauer, Martin Wichmann, Jessica Struch und Meryem Kilic gewinnen konnten, um gemeinsam ihre Liebe zu seiner Musik zu zelebrieren. Zu erleben sein wird damit nicht eine Pat-Metheny-Cover Band, sondern der spontane Umgang mit seinen einzigartigen musikalischen Ideen!\n\nDie Dresdner gehen in ihrer Verehrung soweit, dass sie für diesen Abend ihre eigene PMG, die PAT METHENY EXPERIENCE, gründen! Freuen darf man sich somit auf ein heißes Metheny-Abenteuer im Juni!“}

{„de“:“Vier Musiker aus vier Dekaden – Stephan Bormann (Cristin Claas, Hands On Strings), Reentko Dirks (Annamateur, Dirks & Wirtz), Demian Kappenstein (ring trio, ULMAN), Volker Schlott (Jocelyn B. Smith, Fun Horns) – formierten sich zu einer Band – zum einen, weil sie schon immer einmal gemeinsam reisen wollten, zum anderen wegen ihrer Lust, all ihre unterschiedlichen musikalischen Sprachen zu vereinen und eigene Klangwelten zu schaffen. Ihre Musik kennt keine Begrenzungen – sie ist wie ein weites unerforschtes Land. \nOPEN RANGE tritt den unüberhörbaren Beweis an, dass das europäische Selbstbewusstsein in der Jazz & World Music inzwischen auch Deutschland erreicht hat. Die Musiker sind Meister musikalischer Stimmungen und tief anrührender Melodien, die ihre innige Nähe zur Musik Skandinaviens, Amerikas oder Arabiens ganz selbstverständlich mit einbeziehen. \nDie Band hält die Zuhörer vom ersten bis zum letzten Ton in einer Atmosphäre voller Intensität, Dynamik und unerschöpflichem Raum für die Fantasie gefangen.“}

{„de“:“Die VOCAL NIGHT feiert ihr 60. Jubiläum! Natürlich mit einem ganz und gar besonderen Programm: Drei berühmte Songs werden von den Studierenden in unterschiedlichen Versionen, stilistisch grenzenlos, auf die Bühne gebracht. Gesungen werden sie von Céline Rudolph, Elsa Gregoire, Jana Pöche, Victor Sepulveda Rodriguez, Anna Lena Bolz, Olga Xavier, Sarah Huber, Dora Osterloh, Isabell Meinert und Inez Schaefer. \nInstrumental begleitet von der Dozenten All Star Band mit Tom Götze, Jäcki Reznicek, Matthias Bätzel, Stephan Bormann, Sebastian Merk.“}

{„de“:“TOM GÖTZE und STEPHAN BORMANN sind zwei Weggefährten, die sich seit vielen Jahren kennen und deren Wege sich immer wieder musikalisch kreuzten. Als Folge einer intensiveren Zusammenarbeit und enthusiastischen Konzerten präsentieren sie als Duo TWAIN nun ihr Debütalbum „Pearls“, das 2012 bei Acoustic Music erschienen ist. Beide spielen mit großer Intensität, Leidenschaft und Dynamik, sodass wunderbare eigenständige Klangwelten entstehen. Ihre Musik ist eine fesselnde Mischung aus Konzertmusik, Pop und Nordic Jazz. Bekannten Popsongs geben die beiden Musiker ein neues Gewand, ihre eigenen Kompositionen klingen, als wäre man ihnen vor langer Zeit schon einmal begegnet. Sie bewegen sich stilsicher zwischen wunderschönen Melodien a ‘la “Beyond The Missouri Sky“ bis hin zu virtuosem Saitenzauber. Bass und Gitarre führen ein Zwiegespräch und beziehen sich aufeinander wie Yin und Yang.\n\nTom Götze zählt zu den herausragenden deutschen Bassisten. Er arbeitet u. a. mit Adam Rogers, Mike Stern, den Pet Shop Boys, Armin Mueller-Stahl, Günther Fischer u. v. a. zusammen. Seit 1989 spielt er in der Dresdner Kultband Dekadance. Als Gründungsmitglied der Dresdner Sinfoniker ist er regelmäßig auch als Solist an deren Projekten beteiligt. Gastspiele und Tourneen führten ihn nach Kanada, Skandinavien, England, Spanien, Italien, Österreich, Russland, China, in die Schweiz und nach Tschechien. Seit 2006 unterrichtet er an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden und ist dort Professor für Kontrabass & Bassgitarre.\n\nStephan Bormann gilt als einer der „vielsaitigsten“ deutschen Gitarristen. Er ist nicht nur erfolgreicher Musiker (u. a. mit Hands On Strings, seiner Band Open Range oder im Konzert mit Jazzstars wie Nils Landgren), sondern auch Komponist mit Veröffentlichungen bei Schott Music. Als Gitarrist in der Band von Cristin Claas ist er Sony Classical Recording Artist. Das Trio gilt als eine der großen Neuentdeckungen der Szene und tourt erfolgreich durch verschiedene Länder Europas. Bormann ist Professor für Gitarre Jazz/Rock/Pop und leitet eine Hauptfachklasse an der Hochschule für Musik in Dresden und Workshops in verschiedenen Städten Deutschlands und den USA.“}