{„de“:“Der umtriebige und namhafte Kölner Jazztrompeter PETER PROTSCHKA ist wieder mit seiner Dreamband unterwegs, in der – neben der auf höchstem Niveau interagierenden Rhythmusgruppe – der großartige amerikanische US-Toptenorsaxophonist RICK MARGITZA zu hören ist. Dessen umfassende Referenzen beinhalten unter anderem Miles Davis’ legendäre Fusionband der späten achtziger Jahre: Margitza wurde 1988 von Miles Davis für eine Europatournee engagiert und nahm mit ihm drei Alben auf: “Amandla”, “Live Around the World” & “Live in Montreux”. Es folgten zahlreiche Alben bei Blue Note unter eigenem Namen. Er spielte u. a. auch mit Eddie Gomez, Tony Williams, McCoy Tyner, Chick Corea, den bekannten Jazzorchestern der amerikanischen Bigband-Komponisten Maria Schneider und John Fedchock und diversen renommierten europäischen Bands, vor allem in Frankreich. Margitzas energetisches wie lyrisches Spiel ist in Europa wie in Amerika gleichermaßen gefragt und schlägt seine Hörer hier wie dort unmittelbar in seinen Bann. Zum vierten Mal in Folge ist diese Band der Extraklasse nun auf Europatournee!\nMit dem PETER PROTSCHKA QUINTETT feat. RICK MARGITZA erwartet die Zuhörer ein von Poesie und Energie getragenes Hard und Post Bop- Programm voller saftiger Interaktionen und hinreißender Ideen.“}

{„de“:“\“Wenn Melancholie so verführerisch klingt wie bei LISA BASSENGE, dann trägt das Thema ‚verlorene Liebe‘ auch mal ein ganzes Album\“, schrieb der Rolling Stone über sie. Eine \“Stimme, die einen in den schönsten Träumen wiegt\“, hörte die taz, während der Musikexpress in ihr \“bald Diva, bald Blues-Lady, bald Vamp, bald Mary Poppins\“ erkannte. So euphorisch einig wie bei Lisa Bassenge sind die Kommentatoren sich selten. In rund 20 Jahren Karriere hat die Berlinerin mit ihren Bands ‚Micatone‘ und ‚Nylon‘, mit dem ‚Lisa Bassenge Trio‘ oder solo das Publikum begeistert und insgesamt 14 Alben veröffentlicht. Mit ihrer urbanen Mischung aus Jazz, Blues und Chanson hat sie sich den Rang einer der besten deutschen Sängerinnen erobert. \n’Canyon Songs‘, ihr neues, in Los Angeles aufgenommenes Album, ist ein neuer Schritt für die Künstlerin. Es ist das erste Mal, dass sie sich aus den lange vertrauten musikalischen Kontexten herausgewagt hat. Elf Songs nahm sie in LA auf, am Mischpult saß kein Geringerer als Grammy-Preisträger Larry Klein [Produzent von Joni Mitchell, Herbie Hancock, Madeleine Peroux, Tracy Chapman u.v.a.]. Mit diesem Album verbeugt sie sich vor der Singer-Songwriter-Szene von Los Angeles, den Laurel-Canyon-Künstlern, und interpretiert Klassiker von The Doors, Elliott Smith, den Beach Boys und Joni Mitchell. Wenn Lisa Bassenge diese Songs singt, denkt man jedoch nicht lange über die Herkunft der Originale nach. Es ist die große Kunst dieser Sängerin, jeden Song in die Gegenwart zu holen.“}

{„de“:“Ob Proteststurm oder Beifallssturm – und dazwischen wird es nicht viel geben –, LUC TONNERRE rockt den Konzertsaal, doch nicht so wie es sich für den kernigen, bodenständigen Rocker gehört, sondern eher zart, schräg und psychotisch und immer unberechenbar! Das Trio erweckt im Zuhörer ganz individuelle musikalische Assoziationen und lässt scheinbar Vergessenes im Antlitz des Geschehens wieder aufleben, und immer scheint eine Sache unwiderruflich präsent zu sein: Energie! Ob sie in unterschwelliger Spannung vor sich hin brodelt, sich in scheinbar uferlosen emotionalen Ausbrüchen dreist gebärdet, oder umso mehr durch konstruierte Abwesenheit glänzt, immer ist sie es, die das Geschehen auf so facettenreiche Art und Weise bestimmt. Die drei Musiker verschmelzen im Spiel zu einem rumorenden Brei mit Versatzstücken aus Jazz, Free, Punk und Neuer Musik. Ihre mitunter sperrigen Kompositionen spielen mit allzu automatisierten Hörgewohnheiten und schaffen somit Raum für neue assoziative Erfahrungen. Folgen Sie LUC TONNERRE auf ihrer Reise ins Unterbewusste!“}