{„de“:“Der Schweizer Klarinettist CLAUDIO PUNTIN gilt als einer der kreativsten Musiker der zeitgenössischen Szene. 2010 hat er mit seinem Programm „Berge veersetzen“ seiner Heimat eine musikalische Hommage geschaffen und einen Zyklus komponiert, der die Schweiz musikalisch portraitiert. Nun wird er die musikalischen Berge zusammen mit der mitteldeutschen Bigband SPIELVEREINIGUNG SUED versetzen.\n\nDie Musik von „Berge versetzen“ verarbeitet diverse Elemente Schweizer Volksmusik zu eigenständigen, lebendigen und frischen Kompositionen. Dabei komponiert Puntin weder Volksmusik, noch wärmt er „Folklore Imaginaire“ auf. Vielmehr verbindet er seine persönlichen Erfahrungen mit der Volksmusik seiner Heimat (sein Großvater war Kontrabassist und spielte zusammen mit vielen damaligen Größen der Schweizer Ländlermusik) mit aktuellen puls- und grooveorientierten Stilistiken, welche ihm seit Beginn seiner musikalischen Tätigkeit nahe stehen. Es ist im Grunde eine doppelte Heimat, die hier zusammenkommt.\nEbenfalls bedeutsam für das Programm sind Gedichte der Luzerner Lyrikerin Sabina Naef, deren innige Wortkompositionen Puntin vertont. Die daraus entstandenen Songs sind tief mit der Stimmung der Worte verbunden und tragen dieses Gefühl als Lied nach außen. Einige der vertonten Gedichte sind so kurz, dass daraus poetische, gesangslose Kompositionen entstanden sind.\nDer Wechsel von instrumentaler, von der Volksmusik inspirierter Musik zu den Liedern steht in einem symmetrisch strukturierten Verhältnis. Verbunden wird der gesamte Zyklus von der solistischen Klarinette und Bassklarinette Puntins, der sie einsetzt als alles, was sie für ihn sein kann: Sängerin, Improvisatorin, Juchzerin, Melancholikerin, Sprechstimme und ständige Begleiterin.\n„Berge versetzen“: Ein Gesamtkunstwerk von natürlicher Poesie und voller Überraschungen.\n\nAls Improvisator und Komponist repräsentiert CLAUDIO PUNTIN eine Generation von Solisten, für die die Loslösung von stilistischen Grenzen längst zur Selbstverständlichkeit, aber nie zum Selbstzweck geworden ist. Dabei bedient er sich seiner ureigenen spielerischen, poetischen Klangsprache, die organisch kompositorische und improvisatorische Prinzipien vereint und alternative Spieltechniken, Präparationen als auch Klänge von Alltagsgegenständen und Klangerzeugern miteinschließt.\nAuf allen Instrumenten der Klarinettenfamilie gilt er als lyrisch-virtuoser Improvisator. In Joachim- Ernst Berendts Jazzbuch wird er beschrieben als „extremer Legato-Spieler, ein klangschöner Improvisator und großer Techniker, der die Töne auf betont milde Weise bindet und glättet, gleichzeitig voller rhythmischer Kraft phrasierend“.\nSein kompositorisches Schaffen umfasst neben Werken für Kammerensembles, Orchester, Big Band, Chören und diverse gemischte Besetzungen auch Vertonungen von Hörspielen, Filmen, Theater und anderen Kunstformen (zuletzt die Vertonung von 10 Bildern Anselm Kiefers für die Bundeskunsthalle Bonn).\nSein Sinn für aktuelle musikalische Klangkostüme bringt ihn zusammen mit Musikern aus dem Bereich von Sounddesign und Electro. Seine Klangerzeuger wie u.a. das Zischboard oder die präparierte Bassklarinette sind in vielen Produktionen, Filmmusiken oder auf experimentellen Musikevents zu hören. In diesem Bereich gründete er das neue Trio „ambiq“ (mit Max Loderbauer analog Synthesizer und Samuel Rohrer drums & electronics), CD „ambiq“ auf „Arjunamusic“.\nMit seinen diversen Ensembles (allen voran dem Schorn Puntin Duo) bereiste er die ganze Welt und gastierte als Solist in über 80 Ländern. Er ist auf ca. 100 CDs zu hören auf den Labels ECM, enja, Deutsche Grammophon, Unit, Act, Sony, between the lines, Jazzhaus, Hörverlag, Jazzwerkstatt Berlin. Er gründete internationale Projekte und spielte mit zahllosen internationalen Musikern wie Skuli Sverrisson, Jan Bang, Steve Reich, Fred Frith, Sidsel Endresen, Steffen Schorn, Steve Swallow, Carla Bley, Anders Jormin, Max Loderbauer, DJ Ricardo Villalobos , Wolfert Brederode, Samuel Rohrer, Gerdur Gunnarsdóttir, Kristjan Randalu, Jim Black, Lucas Niggli, Nils Wogram, Florian Weber, Insa Rudolph, Dave Liebman, Hermeto Pascoal, Dave Douglas, Markus Stockhausen u.a. und war Solist mit Ensemble Modern, WDR Rundfunkorchester Köln, Orchester des Bayerischen Rundfunks , Holland Symfonia, div. Streichquartetten, Big Bands (WDR, NDR, HR, Lucerne Jazz Orchestra] u.a.\nEr erhielt diverse Preise, u.a. den \“Goldenen Amadeus\“, den Förderpreis NRW, das Zuger Werkjahr, den \“Jazzmusician of the year\“ und den WDR-Jazzpreis 2004.\nClaudio Puntin ist Dozent für Jazz-Klarinette an der Universität der Künste (JIB) Berlin. 2013 war er Composer in Residence und künstlerischer Leiter des Festivals Tonspuren des Klosters Irsee/Allgäu.\n\nDie Big Band SPIELVEREINIGUNG SUED ist ein Kollektiv aus jungen Profimusikern der mitteldeutschen und Berliner Jazzszene. In den letzten sechs Jahren hat es die Band geschafft, sich ein eigenständiges, immer wieder frisches Profil zu schaffen, das durch Zusammenarbeit mit der jungen deutschen und europäischen Big Band Komponisten und Arrangeuren geprägt ist (u.a. Nils Wogram, Rainer Tempel, Thomas Zoller, Niels Klein, Nicolai Thärichen, Kalle Kalima u.v.m.). Die Band veröffentlichte im Juni 2013 beim renommierten Jazz Label MONS Records das Album „Spielvereinigung Sued spielt Zollers Expeditions Orkest“.“}

{„de“:“\n\nDer Leipzig-Dresdner Trompeter VINCENT HAHN präsentiert ein für diesen Abend exklusiv zusammengestelltes Oktett mit dem er sein Studium bei Malte Burba und Till Brönner an der Dresdner Musikhochschule abschließen wird. Zu hören sein werden Kompositionen und Arrangements von Dave Douglas, Joe Henderson, Miguel Zenón, Edward Simon u.a.“}

{„de“:“„}

{„de“:“Um seine Idee von Klang und Popmusik adäquat umsetzen zu können, gründete der Leipziger Komponist, Pianist und Sound-Designer Philipp Rumsch zusammen mit 11 Musikern 2015 sein PHILIPP RUMSCH ENSEMBLE. Seine Musik bewegt sich in einem Spannungsfeld aus handgemachter, orchestrierter und elektronischer Musik. Das Ensemble entzieht sich vergnügt der Kategorisierung. Mit so unterschiedlichen Vätern im Geiste wie Erik Satie, Steve Reich, Brian Eno und Aphex Twin wagen sich Rumsch und seine MitstreiterInnen an einen Umkehrprozess: Sie überführen die Tonsprache elektronisch-digitaler Musik, also die Nachbildung „realer“ Klänge durch Soundmaschinen, zurück in analoge Sphären, legen sie wieder in die Hände von echten Menschen. Dabei treffen Merkmale von Ambient und Elektro auf analoge Instrumente und Klangfarben. Philipp Rumschs Kompositionen heben diesen scheinbaren Widerspruch auf – zugunsten atmosphärischer Klangflächen, kleinen Momenten der Popmusik und Jazzimprovisationen.“}

{„de“:“Mathis Nicolaus‘ Kompositionen kann man wohl am ehesten als „neuartige Bigband-Straight-\nAhead-Musik“ verstehen. Vorbilder in Klang und Authentizität sind Igor Strawinsky, Duke\nEllington, Bob Brookmeyer und Alfred Schnittke. Scheinbare Tribute an diese Vorbilder bilden die Ausgangsbasis für Handlungsfäden, die sich ins Absurde verlieren oder in oberflächlichen Kitsch auflösen. Die Fassaden sind oft humorvoll scheppernd oder sinnlich säuselnd, der originäre Kern dagegen düster und grotesk. Teilweise offenbart sich filmische Epik in traditionellem Bigbandgewand.\nDie MATHIS NICOLAUS BIGBAND besteht aus vielversprechenden jungen Musikern der deutschen Jazzszene. Die Besetzung mit vier Trompeten, fünf Saxofonen, vier Posaunen, Gitarre, Klavier, Bass, Schlagzeug) dient aber nicht nur als äußerer Rahmen, denn in der Anwendung verneigt sich der Komponist vor der Historie und Funktion der Instrumentengruppen und schreibt den einzelnen Musikern ihre Stimmen\nauf den Leib. Musik, die objektiv gehört werden will.\n\nMathis Nicolaus schloss 2016 sein Jazz-Klavier-Studium an der HfM Dresden ab und studiert\naktuell im Masterstudiengang Jazz-Komposition bei Prof. Thomas Zoller. Mit seiner Band „Das\nbessere Leben“ gewann er im Januar 2017 den Kammermusikpreis der Gesellschaft der Freunde, Förderer und Alumni der Hochschule für Musik Dresden.\n\n[soundcloud url=\“https://api.soundcloud.com/users/139712410\“ params=\“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true\“ width=\“70%\“ height=\“450\“ iframe=\“true\“ /]“}