{„de“:“Wenn man ein Album \“Heya Some Kind of Fish! We Don’t Know The Name Of This Fish In English, But In Latvian It Is Vimbas\“ nennt, dann kann man nur VERY COOL PEOPLE sein.
2020 setzten wir erstmals ein Konzert mit der lettischen Band in der Tonne an, das seitdem immer wieder verschoben werden musste. Inzwischen ist bereits das nächste Album – „50 Years of Influence + 30 Years of Cool Equals 13 Years of Music Hooliganism“ – erschienen.

Das Oktett aus Lettlands Hauptstadt Riga beweist nicht nur in der Namensgebung Humor, sondern weiß auch auf der Bühne mit einem Rückgrat aus Jazz, Funk, und Soul mit kräftigen Beiwürzungen von Surf, Ska, Klezmer, Rock und HipHop ein Feuerwerk zu zünden, dass ebenso unbekümmert über Genregrenzen hinwegfegt wie es unweigerlich alle Anwesenden auf die Tanzfläche zieht. Da kracht noch eben ein Schwermetallschlagzeug zum gefühlt zwanzigköpfigen Balkan-Brass-Sound, um im nächsten Moment Ohrwurm-Riffs in einen Spaghetti-Western-Soundtrack einzuflechten. Da kommt die Samstagabendshow-Erkennungsmelodie opulent daher, um gleich darauf in ausgelassenen Klängen einer jüdischen Hochzeitsfeier aufzugehen. Die schäumende Highspeed-Retromania der Letten macht vor allem eines: unglaublichen Spaß!

„,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“

Mit ihrer Band Snarky Puppy haben der Drummer Robert Sput Searight und der Perkussionist Nate Werth neue rhythmische Standards gesetzt und Grammys en masse gesammelt. Für ihre zweite Band GHOST-NOTE haben sie ein kunterbuntes Kollektiv mit einstigen Musik-Wunderkindern und Virtuosen um sich geschart. Die spielten und spielen unter anderem für Prince, Kendrick Lamar, Snoop Dogg oder Herbie Hancock und so hört es sich auch an. Mit einem Mix aus hoch-eruptivem Funk, Soul-Power, frischem Jazz und Afrobeats jagt die Band von einem Höhepunkt zum anderen, überrollt das Publikum mit einem gewaltigen Funk-Laster, reißt es mit, wirbelt es mit Jazzsequenzen, zackigen Bläsersätzen, fiebrigen Saxofon-Soli und fulminanter Perkussion durch den Raum, entfesselt eine Hölle von Groove und zündet mit all dem eine gewaltige Sound-Explosion. Abrupte Wendungen, Break-Irrwitzeleien, Unisono-Feuerwerke, Brecker Brothers auf Speed – ein Live-Fest der Musik, bei dem kein Auge trocken bleibt.

„,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“

MC, Sänger, Drummer, Produzent und Netzwerker – man darf KASSA OVERALL fast einen Renaissance-Künstler nennen, im weiten Feld des neuen Jazz nimmt er die Position eines Verbindungsmannes zwischen Avantgarde und der Riege der coolen Produzenten ein. Er kommt aus der Abteilung der unerschöpflichen New Yorker Jazzszene, die unverzagt progressive Experimente mit Hip-Hop-Techniken verbindet. So geht es bei ihm auch stets in unerforschtes musikalisches Terrain mit einem Panorama von West Coast G-Funk bis zu New Yorker Underground-Sound-Reflexionen.

In den letzten Jahren hat Overall vier von der Kritik in höchstem Maße gefeierte Alben veröffentlicht: \“Go Get Ice Cream and Listen to Jazz\“ (2019), \“I Think I’m Good\“ (2020) und danach \“Shades of Flu\“ (2020) und \“Shades of Flu 2\“ (2021), zwei Quarantäne-Mixtapes, die inspiriert waren von Madlibs \“Shades of Blue\“. Unabhängig von allen Experimenten und Hip-Hop-Elementen bewegt sich Kassa Overall stets sattelfest in der Jazz-Tradition seiner Mentoren Elvin Jones und Billy Hart, bei denen er am Oberlin Musikkonservatorium studierte.

Insgesamt ist er bereits seit zwei Jahrzehnten unterwegs auf Clubbühnen und Festival, produzierte aber auch als Schlagzeuger mit Künstlern wie Geri Allen, Steve Coleman, Francis and the Lights und den Größen Yoko Ono, Peter Evans und Gary Bartz.

„,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“

WANUBALÉ ist ein Kollektiv aus neun jungen Musikern aus Berlin und Potsdam, das eine breite Mischung aus Stilen mit einer unvergleichbaren Energie auf die Bühne bringt. Einflüsse aus moderner elektronischer Musik verbunden mit Einflüssen aus Jazz, Funk und Dub sorgen für eine explosive Mischung, die in die Beine geht und gleichzeitig jedem musikalischen Anspruch gerecht wird. Mit einer vierköpfigen Hornsection und zwei Schlagzeugern überzeugen sie live mit raffinierten Beats, Improvisationen und wunderbaren Arrangements. Da schimmern die Vorbilder Snarky Puppy, Fat Freddy’s Drop, Hiatus Kaioté und Nubiyan Twist kräftig durch, die DJ-Kultur zeigt ihren deutlichen Einfluss, doch die eigenen Ideen aller Bandmitglieder machen den \“Wanubalé-Sound\“, den selbst Laurent Garnier einfach nur \“suberb!\“ findet, zu dem, was er ist.

„,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}

{„de“:“Die mit dem Grammy ausgezeichnete Multi-Instrumentalistin JUDITH HILL war mit Prince bis zu dessen Tod liiert, arbeitete mit Weltstars wie Stevie Wonder, Robbie Williams und Elton John und wurde über Nacht weltberühmt, als sie \“Heal The World\“ zur Trauerfeier für Michael Jackson sang – über zwei Milliarden Menschen schauten am Fernseher zu.\nJudith Hills Aufstieg ist mitzuerleben in dem mit einem Oscar prämierten Musikdokumentarfilm \“20 Feet From Stardom\“, sie sorgte bei The Voice in den USA für Begeisterungsstürme, und das Rolling Stone Magazin begeisterte sich über ihre \“herausragenden Powerhouse-Vocals\“. Mit Prince war sie nicht nur privat zusammen, er produzierte 2015 auch ihr Debütalbum \“Back in Time\“.\n\nMit ihrem neuesten, im März 2021 erschienenen Album \“Baby, I’m Hollywood\“ unternimmt Judith Hill jetzt einen allumspannenden Ausflug in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der schwarzen Musik: schwindelerregender Psychedelic Funk, lässiger Retro-Soul, rauchige Bluesnummern, brodelnder R’n’B, mitreißende Gospels und knackige Gitarrengrooves.\nEs ist ein ebenso lebendiges, wie trotzig-persönliches Statement. \“Ich wollte Hollywood als Frau personifizieren, die eine Überlebende ist. In meiner Karriere habe ich so viele Berge und Täler durchschritten, aber die Show muss immer weitergehen. Die Botschaft ist immer dieselbe: bring all deinen Schmerz und deine Geschichte auf die Bühne.\“ \nFest verankert in der Black Music, setzt Judith Hill mit ihrer mitreißenden Band (der u.a. ihre Eltern angehören!) ein ebenso eindrucksvolles und persönliches wie lebendiges, umwerfendes Statement ab.“,“en“:““,“cz“:““,“pl“:““}